Freitag, 6. März 2015

Auf den Hund gekommen...

...und jetzt?
Gerade wenn man noch Anfänger in der Hundeerziehung ist greift man gerne zu einem Buch. Sei es Welpenerziehung, Tricktraining, Stubenreinheit, Ernährung, Fellpflege oder Rasseportrait. Es gibt unzählige Bücher über Hundeerziehung. Der Überblick fällt da oft schwer.

Eins sage ich euch direkt. Ein Buch kann die praktische Lernerfahrung mit EUREM Hund in einer guten Hundeschule nicht ersetzen. Ihr könnt euch mit Hilfe von einem Buch über eine bestimmte Hunderasse informieren oder euch Tipps und Anregungen holen was ihr mit eurem neuen Lebensgefährten alles so veranstalten wollt ABER geht in eine Hundeschule! Ich meine dabei ganz klar eine Hundeschule wo mit modernen Methoden und positiver Verstärkung gearbeitet wird. Ein Hund ist nicht einfach nur ein Tier, er ist viel mehr als das. Lebensbegleiter, Seelentröster, Familienmitglied. Ein Hund bedeutet Arbeit und man muss viel Zeit investieren aber man bekommt auch sehr viel zurück. Wenn man das einem Hund nicht geben möchte dann sollte man lieber die Finger davon lassen und sich ein Stofftier kaufen. Bedenkt, für euch ist es nur ein kleiner Teil eures Lebens aber für euren Hund ist es sein GANZES Leben das er bei Euch verbringt.

So genug Moralkeule wenden wir uns nun den Büchern zu. Es gibt wunderschöne Bildbände zu den verschiedenen Hunderassen. Ich besitze leider keinen davon : -( sollte ich mal dran arbeiten. Dann gibt es natürlich die obligatorischen Erziehungsratgeber. Da hat sich in den letzten Jahren ja auch sehr viel getan. Lasst also die Finger von zu alten Büchern in denen Nasen in Pipipfützen gestupst werden. Wie wir ja alle wissen sind Hunde intelligenter als bisher angenommen ( genauso wie Schweine übrigens s.h Studie Klick* spiegel.de/hunde-sind-so-schlau-wie-kleinkinder) und die uralte Rohrstockmethode stellte sich als komplett bescheuert heraus ( Oh wunder ! Man merke was für Menschen nicht gut ist ist auch nicht gut für den Hund ) Ein allgemeiner Erziehungsratgeber ist meiner Meinung nach, wenn man eine gute Welpengruppe und Hundeschule aufsucht nicht notwendig. Dort kann man sich auch schon beraten lassen bevor der neue Mitbewohner einzieht. Dort sollte man alles wichtige beigebracht bekommen.
Etwas anders sieht das bei speziellen Themen aus. Da gibt es durchaus gute Bücher über Nasenarbeit, Disc dogging, ZOS ( Ziel-Objekt-Suche), Obedience usw. da lohnt sich schon eher ein Blick ins Buch. Genauso sehe ich das bei Ernährungsratgeber z.B BARF ( Biologisch artgerechtes Roh Futter ) oder Bücher über Krankheiten z.B auch Homöopathie für den Hund usw. da gibt es gute Tipps und Tricks auch mit Bildern um z.B einen Milbenbefall o.ä. erkennen zu können und zu wissen ob ich schnell den Tierarzt aufsuchen muss. Nicht vergessen dürfen wir auch die spannenden Geschichten über Diensthunde, sei es bei der Polizei z.B. als Drogenschnüffler oder bei der Personensuche wenn jemand verschwunden ist. Hunde leisten Großes! Im Folgenden werde ich euch ein paar Bücher die ich gut finde vorstellen vielleicht ist ja auch etwas dabei was euch interessiert.  Das ist nur eine kleine Auswahl, manches Buch ist auch schon etwas älter. Ihr findet aber vergleichbares und noch viel viel mehr im Handel. Besonders fachbezogen sind die Bücher des Kynos Verlages Klick*. Seine Bücher mag ich sehr gerne. Ähnliche Bücher gibt es übrigens auch für Katzenfreunde ;-) Habt ihr auch Haustiere und was unternehmt ihr so mit ihnen? Schreibts mir in die Kommentare.

Ich wünsche euch einen hundigen Tag

Eure Paloma Pixel


dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte u. ä. liegen beim jeweiligen Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen