Freitag, 13. März 2015

Review Paleo-Power for life

Kochbuchrewiew und 30 Tage Challenge Fazit




Da ich ja ein bekennender Kochbuchfan bin, darf natürlich auch ein Kochbuch zum Paleo Trend in meiner Sammlung nicht fehlen. Nicht weil ich so ein schlanker Fitness- Hipster -Ernährungs -Fanatiker bin, sondern weil ich einfach wahnsinnig gerne neues ausprobiere. ( s.h auch älterer Kochbücher Post )

Für alle die mit Paleo oder auch Steinzeiternährung nichts anfangen können. Man isst keine vorgefertigten Industrielebensmittel, keinen Zucker auch Alkohol und zumindest während der 30 Tage Challenge im Buch, ist Kaffee auch nicht erlaubt. Hauptsächlich isst man Obst und Gemüse sowie Eier, Fisch und Fleisch. Alles möglichst von guter Bioqualität und so unverarbeitet wie es geht. Alle Milchprodukte auch Soja, Nudeln, Getreide, Brot Reis usw sind absolut tabu. Das klingt jetzt schlimmer als es ist. Dem ein oder anderen wird es wohl am schwersten fallen auf sein Müsli oder das Brötchen zum Frühstück zu verzichten. Ansonsten ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Das Buch ist ein schön gestaltetes Hardcover und sieht hochwertig aus. Es beginnt erst einmal mit der Grundlage was Paleo überhaupt ist , wie eine typische Mahlzeit aussieht und was es dem Körper und unserer Gesundheit bringen soll. Dieses Kapitel ist kurz und übersichtlich. Das gefällt mir weil ich nicht ewig nachlesen will, was ich wann, wie, wo essen soll. Da verliere ich schon vorher die Lust am essen machen, weil mir das dann zu kompliziert ist.
Im nächsten Kapitel geht es dann um die 30 Tage Challenge. 30 Tage werden deshalb so oft verwendet, weil das die Zeit ist die der Körper zum Umstellen auf die neue Ernährung braucht und um neue Gewohnheiten zu verinnerlichen. In diesem Kapitel gibt es auch einen 30 Tage Plan in Tabellenform in dem man sehen kann was man sich morgens, mittags und abends zu essen machen könnte. Der Autor weisst jedoch darauf hin das man auch gerne diese Rezepte untereinander austauschen kann, wenn man etwas nicht so gerne mag etc. Das gefällt mir auch. Es ist kein dogmatischer Plan an den man sich furchtbar genau halten muss. Solange man innerhalb der Paleo Regeln bleibt kann man alles essen. Anschliessend fügt der Autor noch ein paar Seiten mit praktischen Tipps zur Lebensmittelqualität und Küchenausstattung an. Ich denke das dies jedem der nicht mehr zu Hause wohnt bekannt vorkommt. Besonderes Equipment braucht man nicht, es sei denn man sieht eine Küchenmaschine oder einen Pürierstab als solches.

Im Anschluss daran kommen nun endlich die Rezepte. Die Fotos die im Buch enthalten sind sehen allesamt appetitlich und schön aus und machen Lust die Sachen nach zu kochen. Die Rezepte sind zum Teil sehr einfach beschrieben und setzten durchaus ein Können in der Küche voraus. Zwischenschritte werden nämlich meist nur in einem Satz erklärt, Fotos dazu gibt es gar nicht. Überhaupt hätte ich gerne mehr Fotos in dem Buch gehabt. Ein paar Rezepte sind auch sehr wage, da muss man sich dann schon auf sein eigenes Bauchgefühl und Küchenkönnen verlassen. Ich hatte auch mit den Mengenangaben beim Nachkochen Probleme. Trotzdem sind die Rezepte geschmacklich super. Allerdings wenn man sich an den 30 Tage Plan im Buch hält, isst man sehr oft mehrere Tage hintereinander z.B. Hühnchen nur in anderen Variationen. Das ist für mich leider gar nichts. Ich mag mehrere Tage hintereinander nicht das selbe essen und ich mag auch zum Frühstück keine Reste vom Abendessen essen. Ich bin morgens eher der Süßesser.
Deswegen habe ich den Plan für mich dort abgewandelt und mir andere Frühstücksrezepte aus dem Buch heraus gesucht. Überhaupt isst man sehr sehr viele Eier und sehr viel Fleisch. Bei den Eiern störte mich das jetzt nicht unbedingt aber beim Fleisch schon. Ich esse zwar Fleisch aber normalerweise sehr sehr wenig und in dem 30 Tage Plan kommt fast jeden Tag Fleisch vor. Ich konnte es nicht mehr sehen aber da man ja keine Kohlenhydrate isst braucht man ja auch was anderes. Trotzdem bin ich dann dazu übergegangen die Rezepte so zu verändern das sie öfters nur vegetarische Komponenten enthielten. Auf Dauer würde das sonst auch zu teuer werden, vor allem wenn man auf gute Fleischqualität wert legt.
Die Rezepte an sich sind dann nach Lebensmitteln in Rubriken sortiert. Es fängt mit Frühstück an und geht dann über Rezepte mit Eiern, Gemüse, Dips die alle ziemlich grandios waren, Salate, Rind,Schwein und Lamm, Geflügel, Fisch, Snacks, Desserts und Getränke hier meist Smoothies. Die Snacks und Süßigkeiten im Buch waren ebenfalls hervorragend, wobei man auch hier wieder sein eigenes Können unter beweis stellen musste. Besonders gut hat mir auch gefallen das unter jedem Rezept ein Verweis mit, was passt dazu war. Dort stand dann die Seitenzahl einer weiteren Komponente die geschmacklich gut passte und die man dazu kochen konnte. Viel Zeit nahmen die Rezepte auch nicht in Anspruch, aber eine gewisse Planung beim Einkauf. Besondere Zutaten konnte man günstig im Asialaden erstehen z.b. Gee oder Kokosöl.

Alles in allem waren die Rezepte sehr lecker. ich hatte nach drei Tagen keine Heißhungerattacken mehr und es viel mir überhaupt nicht schwer auf Süßes zu verzichten obwohl ich der totale Schokoholic bin. Sie machten auch gut satt und die Snacks konnte man gut zur Arbeit mitnehmen. Ich fühlte mich auch deutlich fitter. Ich hatte auch überhaupt keine Probleme mit der Verdauung. Ein Grund warum ich die 30 Tage ausprobieren wollte, weil ich manchmal Probleme mit Gluten etc habe. Trotzdem werde ich zu meinem geliebten Käse und zu meinem Kakao am morgen bzw zur Schokolade zurück kehren. Ich habe aber eine Menge neue gesunde Rezepte zur Inspiration dazu gewonnen und auch ein besseres Bewusstsein für das Essen. Wenn ihr euch weiter dafür interessiert schaut doch auf den Blog des Autors Nico Richter www.paleo360.de

Ich wünsche euch einen kulinarischen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechten liegen beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen