Sonntag, 15. März 2015

Rezension Abendruh

*ohne Spoiler

Die Bücher von Tess Gerritsen (www.tess-gerritsen.de) sind echte Klassiker unter den Thrillern und die Rizzoli und Isles Reihe gefällt mir sowieso ziemlich gut. Deswegen war klar das Abendruh früher oder später auch auf meiner Leseliste landet. Das Cover ist wieder einmal super. Ich mag diese Cover einfach, die wie ein geheimnisvolles altes Gemälde wirken. Klick* zum Buch


Zunächst hat mich der Titel Abendruh etwas verwirrt. Ich fand ihn bis zum Ende des Buches nicht so passend gewählt. Das Ende hat mich dann aber doch überzeugt das der Titel doch ganz gut gewählt ist. Was zunächst wie ein normaler, wenn auch ausgedehnter Mordfall aussieht, entpuppt sich als eine Reihe von Familientragödien. Unter merkwürdigen Umständen wurden mehrere Familien fast vollkommen ausgelöscht. Die einzigen Überlebenden, drei Kinder, werden gejagt und Jane Rizzoli und Maura Isles ermitteln unter Einsatz ihres Lebens um die Leben der Kinder zu retten. 
Die Handlung wird dieses Mal auf verschiedene Orte getrennt. Einmal Jane Rizzolis Ermittlungen, die an verschiedenen Orten stattfinden und einmal die Erlebnisse von Maura Isles die in Abendruh zu Besuch ist. Dem Internat in dem auch die vom Pech verfolgten Kinder untergebracht sind und hinter dessen Fassade sich ebenfalls merkwürdige Dinge abspielen.
Die Stimmung ist im Buch von Anfang an düster und spannend. Es geht direkt richtig los. Zwischendurch gibt es immer eingeschobene Passagen, die der Leser nicht ganz zuordnen kann, sie gehören zu einer auflösenden Hintergrundhandlung in der Vergangenheit. Dies erschließt sich aber erst am Ende des Falles. 
Da unser Ermittlerduo an getrennten Orten für sich ist, findet weniger Interaktion zwischen den beiden statt wie in anderen Büchern aber das unterstreicht die Stimmung im Buch. Trotzdem wird es aufmerksame Gerritsen Leser freuen das die Freundschaft zwischen Jane und Maura in diesem Band wieder gefestigt wird und auch sonst erscheinen ein paar bereits bekannte Personen aus früheren Bänden. Zwischendurch wurde ich ganz schön aufs Glatteis geführt, mit abstrusen Theorien und ich dachte schon, was soll denn das ? Jetzt wirds aber abgehoben aber später führt die Autorin die Fäden geschickt wieder zusammen und man merkt, dass man ihr genauso wie die Ermittler im Buch, auf den Leim gegangen ist. Die Geschichte war auf jedenfall super spannend und das Buch hat mich echt zum Weiterlesen animiert weil ich unbedingt wissen wollte wie es sich jetzt auflöst. Die Auflösung war allerdings typisch amerikanisch, überzogen aber okay das kann man verschmerzen wenn der Spannungsbogen vom Buch vorher die ganze Zeit gestimmt hat. Man liest ja schließlich Rizzoli und Isles.

Ich wünsche euch einen spannenden Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechten liegen beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen