Sonntag, 29. März 2015

Rezension Totenmontag

Coverbild vom Randomhouse
Bloggerportal
Kathy Reichs (Klick*kathyreichs.com ) Thriller Totenmontag ist eine richtige Bones Geschichte wie man sie sich vorstellt. Spannend, wissenschaftsgeladen, schockierend und dazu kommt noch das Flair von Montreal in der Vorweihnachtszeit zwischen Schneegestöber und Seziertisch.

Wer jetzt Bones und die Reihe von Katy Reichs noch nicht kennt. Sie handelt von der forensischen Anthropologin Dr. Temperance Brennan die der Polizei hilft Verbrechen aufzuklären indem sie den Toten eine Stimme gibt. Sie untersucht die Knochen der Verstorbenen und findet so wichtige Hinweise auf Lebensumstände und Todesursache, die maßgeblich bei der Lösung der Fälle helfen. Zu den Büchern geht es hier Klick*

ohne Spoiler

Dr. Temperance Brennan muss einen Fall bearbeiten in dem drei weibliche Skelette im Keller einer Pizzabude gefunden wurden. Zunächst schenken die Detektivs die für den Fall zuständig sind diesem wenig Beachtung. Es wird vermutet das die Knochen sehr sehr alt, möglicherweise sogar antik sind. Doch Dr. Brennan hat ein ungutes Bauchgefühl und verfolgt den Fall weiter auf eigene Faust und findet tatsächlich etwas heraus was die Detektivs zum Umdenken bringt zumal nun auch eine frische Leiche auftaucht die mit dem Fall in Verbindung zu stehen scheint. Doch nicht nur der Fall geht Dr. Brennan an die Nieren auch eine gute Freundin und die berüchtigte Liebe bringen ihre Welt ins Wanken. Der Fall entwickelt sich schließlich in eine Richtung das es mir beim Lesen schon fast den Magen umgedreht hätte. 

Die Bones Reihe von Katy Reichs ist ja dafür bekannt das sie mit wissenschaftlich korrekten Ausführungen von Mord und Totschlag gespickt sind. Wer sich für Pathologie, C14 Analysen und Kriminologie interessiert wird also seine Freude an dem Buch haben. Wem solche Erklärungen und Hintergrundinfos überhaupt nicht liegen dem ist das Buch eher nicht zu empfehlen. Ich finde solche Infos sehr interessant, es sorgt auch für eine Stimmung im Buch die den analytischen Charakter der Dr. Temperance Brennan unterstreicht. Da die Handlung im Buch in Montreal spielt muss man sich auch mit einer ganzen Reihe französischer Namen und Erklärungen herum schlagen. Für jemanden der überhaupt kein Wort Französisch spricht kann das mühsam sein aber da es nur einzelne Wörter oder Eigennamen sind kann man das auch gut überlesen ohne etwas wichtiges aus der Handlung zu verpassen. 

Die Handlung wird gleichmäßig voran getrieben und als Leser geht man mit Dr. Brennan auf Ermittlungstour. Diese führt einen in eine Welt in die ich persönlich meine Nase nicht unbedingt stecken muss aber das macht ja auch den Nervenkitzel eines Thrillers aus. Man liest ja keinen Thriller um dann nur Blümchen zu sehen und das wird bei diesem Buch auf gar keinen Fall passieren. Vor allem zum Ende hin wird es noch einmal richtig dramatisch. Die Seiten sind da nur so an mir vorbei geflogen. Die Abgründe in die man zur Lösung des Falles blicken muss sind tief. 

Viel Spaß beim gruseln

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechten liegen beim Verlag.


1 Kommentar:

  1. Hallo (:

    Ich wollt fragen ob ich für meine Rezension aus deiner zitieren darf? natürlich mit verlinkung etc. (:

    Liebst, Lole

    AntwortenLöschen