Sonntag, 19. April 2015

Kurzgeschichte Part 3

Die drei Bäume




Wer den ersten und zweiten Teil noch nicht gelesen hat, der schaue zuvor einmal hier :



<< Musstest du die Kastanie nach ihr werfen Casta ?>>
 << Sie hat mich angefasst das mag ich nicht! >>
<< Ach stell dich nicht so an sie hat nur deinen Lebensfluss gespürt das kann man wohl nicht Baumfummeln nennen !
<< Du bist ja auch nicht angefasst worden Aesculus, ich bin eine der obersten Castanea, vergiss das nicht! >>
<< Jaja ist ja gut, trotzdem ist sie nur ein unschuldiges Mädchen was die Natur liebt und sie ist traurig hast du das nicht  gesehen? >>
<< Hab ich >>
<< Also ? >>
<< Was ? Du denkst doch nicht ich würde mich offenbaren bloss weil jemand traurig ist ? Die letzten hundert Jahre haben hier schon ein paar hübschere Damen geweint ! >>
<< Ja aber die waren keine Wicca ! >>
<< Also denkst du wirklich das sie eine ist ? Dann weiss sie aber nichts davon. >>
<< Mhhhh >>
<< Also ich finde ihr seht das viel zu ernst, kommt es regnet, nehmen wir lieber etwas Lebensenergie in uns auf wir haben noch tausend Jahre Zeit uns Gedanken zu machen Mädchen hin und Mädchen her, die kommen und gehen <<
<< Halt die Klappe Finloc du bist ja auch keine Castanea du siehst alles immer viel zu einfach. Eine Bedrohung kommt auf uns zu und wir müssen gewappnet sein. Du bist jedenfalls nicht gewappnet ,dein magischer Fluss lässt schwer zu wünschen übrig obwohl ich dir schon mehr als ich wollte von meiner wertvollen Unterrichtszeit geschenkt habe ! >>
<< Und du siehst alles viel zu ernst Casta ! Danke das du mich immer daran erinnerst das ich der jüngste und noch kein Castanea bin, pah. Dunkle Bedrohung, du hast zu viel Krieg erlebt in deinem langen Leben, ich bin eben noch ein junger Trieb der sich des Lebens erfreut ! >>
<< Jahaa ein Trieb der mich noch in den Wahnsinn treibt ! >>
<< Hört auf zu streiten , überlegen wir lieber ob wir uns Offenbaren oder nicht ? Sie könnte von Nutzen sein wenn es wirklich eine Bedrohung geben sollte , schließlich haben wir immer noch keine Beine und die Zeiten denen wir ihrer viele zu freien Verfügung hatten sind vorbei also ? >>
<< Ich sage nein ! >>
<< Ich sage ja ! >>
<< Nun dann liegt es wohl an mir. >>
<< Ich warne dich Aesculus , ist sie keine Wicca wird sie den Schock nicht überleben , denk gut darüber nach ! >>
<< Schwarzseher >>
<< Buchecker >>
<< Boah das hast du jetzt nicht gesagt >>
<< Du musst dringend an deiner Ausdrucksweise arbeiten Finloc, dass nächste mal vertreib ich die Möchtegerngangster die hier immer kiffen wenn du noch einmal  „Boah“ zu mir sagst >>
<< Aber die Gespräche sind doch so lustig >>
<< Finde ich nicht, eher erschreckend wie dumm die Menschen von heute doch sind, die würden denken die sind auf einem schlechten Trip wenn ich sie ansprechen würde. >>
<< Ich kann so nicht Nachdenken wenn ihr immer so einen Quatsch redet ! >>
<< … >>
<< Also >> fragen zwei Stimmen gleichzeitig.
<< Wir beobachten sie noch etwas, wir müssen sicher sein das sie eine Wicca ist, ausserdem ist da ja auch noch der Junge.  >>
<< Stimmt der Junge der sie beobachtet hat. Er hat genau gesehen was sie gemacht hat und es dann selber versucht und auch er konnte die Schwingungen der Magie spüren, denkst du er ist auch ein Wicca ? >>
<< Jahrelang kommt kein einziger und nun direkt zwei auf einmal ? Ich glaube nicht an Zufälle Casta das weisst du. Ein männlicher und ein weiblicher Wicca die gleichzeitig bei uns eintreffen du weisst was das bedeutet? >>
<< Ja >>
<< Ich aber nicht ! >>
<< Zu früh für dich Finloc >>
<< Aber… >>
<< Nein Finloc, Casta hat recht ,warten wir erst mal ab und beobachten die beiden und sollte einer von ihnen  oder sogar beide wirklich Wicca sein dann sehen wird weiter, jetzt lasst uns Energie aufnehmen. >>

Damit war die Sache erst einmal beschlossen für die drei.

Die drei Castanea oder auch Baumgeister lebten schon sehr sehr lange auf der Wiese. Unbemerkt von den Menschen ausser von denen die offen für die Magie der Natur wahren. Früher kamen viele Menschen und auch noch die Feenwesen bevor sie ausgerottet wurden und suchten Rat und Hilfe bei den Baumgeistern. Heute war das anders. Die Menschen hatten den Bezug zur Natur völlig verloren, sie konnten den Lebensfluss nicht mehr spüren. Waren abgeschnitten von ihm in ihren Betonbauten, spürten den Wind nicht mehr in ihren Haaren hinter den zentimeterdicken Glasscheiben ihrer Häuser. Gras zwischen den Zehen war ihnen ein Gräuel lieber gingen sie zur Fusspflege, Regentropfen die ins Gesicht fielen verschmierten ihr Make-up also blieben sie drinnen oder verschanzten sich unter riesigen Schirmen. Wolken die am Himmel vorbeizogen wurden nicht mehr beobachtet weil man dann als Träumer verschrien war oder als verrückt. Überhaupt schien in der Welt in diesem Zeitalter jeder als verrückt zu gelten der noch an Magie oder die Kräfte der Natur glaubte. Früher hatten die Menschen aus den Bestandteilen der Natur Medizin gemacht. Heute wurde alles synthetisch hergestellt und keiner wusste ob es wirklich besser war. Aesculus bezweifelte es. Er spürte das die Welt immer mehr im Umbruch war und das die Naturgeister immer mehr verschwanden. Irgendwann würden sie alle verschwunden sein und die Menschen unweigerlich auf ihren Untergang zusteuern. Die Menschen versuchten alles was die Natur schon hatte selber künstlich herzustellen und es noch perfekter zu machen, noch wirtschaftlicher. Doch die Natur war schon perfekt und da war nichts besser zu machen. Alles griff ineinander und formte ein großes Ganzes. Die Wicca waren die Hexen des Altertums gewesen, sie hatten Verbindung zu den Naturgeistern gehabt und waren weise Frauen und Männer, die mit Rat und Tat den Menschen des Mittelalters bis in die Neuzeit zur Seite gestanden hatten. Doch ihr Wissen war mittlerweile völlig verloren gegangen. Durch Aufklärung, Christianisierung und Wirtschaftswachstum war Magie auf einmal ein Mummenschanz geworden, wer daran noch glaubte war als verrückt einzustufen und so hatten die Naturgeister ihre Fürsprecher mehr und mehr verloren und  immer weniger Menschen gefunden denen sie sich Offenbaren konnten. Denn eine oder ein Wicca fiel nicht vom Himmel, sie mussten von dem an sie gebundenen Naturgeist ausgebildet werden. Dafür musste ein Naturgeist eine oder einen Wicca auswählen und sich ihm Offenbaren, sich als lebendes magisches Wesen zu erkennen geben und seine Magie mit ihm teilen. Manche Wicca überlebte das nicht, entweder weil ihre eigene Magie zu schwach war und die Magie des Naturgeistes zu stark oder weil der Mensch eben nur ein Mensch und keine Wicca war. Hatte ein Mensch zu wenig oder gar keine eigene magische Energie konnte sein Körper mit der Magie der Naturgeister nicht umgehen und verfiel in einen körperlichen Schockzustand der zum Kreislaufversagen und zum Tod führen konnte. Aesculus hatte es schon ein paar mal erlebt und es war kein schöner Anblick gewesen und auch wenn es keine Absicht gewesen war hatte ihm der Mensch immer sehr leid getan, denn jedes Leben war kostbar. 


Würde die kleine Eliza eine Wicca werden ? Viel wichtiger würde sie seine Wicca werden ? Er musste es herausfinden aber zuerst musste er darüber den Wind befragen.

to be continued

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos sind nicht von mir und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Alle rights reserved by Paloma Pixel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen