Menü

Rezension Dark Village 1 - das Böse vergisst nie



Die Dark Village Reihe aus Norwegen ist als Sandinavien Krimireihe ja schon ziemlich bekannt. Ich wollte mir natürlich ein eigenes Bild machen und habe mir Band 1 "Das böse vergisst nie" zu Gemüte geführt. Krimis sind sowieso mein Genre, lese ich je nach Stimmung sehr gerne.

Alles dreht sich um eine Gruppe von vier Mädchen im Teenageralter. Nora, Bénédicte, Trine und Vilde sind beste Freundinnen so lange sie denken können. Doch plötzlich ist alles anders. Jede von ihnen hat mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen und mit diesen steht jede von ihnen ziemlich alleine da. Jede von ihnen verheimlicht etwas obwohl sie nach außen den Anschein machen das sie eine verschworene Gemeinschaft sind. 

Das Buch beginnt mit einem Mord. Bzw mit dem auffinden einer Leiche, die wohl im Zusammenhang mit den vier Mädchen steht. Der Leser erfährt allerdings das Buch über herzlich wenig über das Verbrechen. Es wird immer wieder angedeutet und ist präsent aber weitere Informationen mit denen der Leser etwas anfangen könnte gibt es nicht. Es ist durchaus eine sehr spannend geschriebene Geschichte. Man tappt völlig im Dunkeln und versucht natürlich, irgendwie hinter die zahlreichen Geheimnisse zu kommen. Allerdings war es mir einfach zu viel. Zu viel Teeniedrama, zu viel Seifenoper, zu viel Geheimnisse , zu viele ernste Themen in zu wenig klärende Sätze verwoben und noch dazu, kam es mir auch noch zu sehr in die Länge gezogen vor. Das Ende soll natürlich ganz klar zum Weiterlesen anregen, was es auch tut. Ich werde mich aber wieder anderen Büchern zuwenden. Versteht mich nicht falsch. Das war ein wirklich spannendes Buch und die Geschichte ist schön verworren. Auch die Charaktere haben mir gefallen. Es war nur für meinen Geschmack einfach zu sehr GZSZ in einem Buch. Ich hätte lieber mehr über den Mord erfahren. Ich hätte mir einfach mehr Krimi und weniger Jugendrama gewünscht. Wobei das durchaus sehr gut geschrieben ist. Die Reihe ist also empfehlenswert aber Geschmäcker sind einfach verschieden. 

Da die Bücher der Reihe nicht sehr dick sind kann man sie sehr gut runter lesen. Die Cover sind mit dem schwarzen Buchschnitt, schön düster und passen zum Inhalt. Das hat mir gut gefallen. Alles in allem würde ich als Fazit ziehen das das Buch ein solider Reihenauftakt war der mir zwar ganz gut gefallen hat, der mich aber nicht umgehauen hat.

Ich wünsche allen die heute in den Mai tanzen viel Spass und alle diente eine Lesenacht einlegen, lest für mich mit ;-) Ich muss leider arbeiten.

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.
Rezension Dark Village 1 - das Böse vergisst nie

Keine Kommentare

Name

E-Mail *

Nachricht *