Montag, 6. April 2015

Rezension Das Happiness Projekt

Oder wie die Autorin Gretchen Rubin es noch nennt : Wie ich ein Jahr damit verbrachte, mich um meine Freunde zu kümmern, den Kleiderschrank auszumisten, Philosophen zu lesen und überhaupt mehr Freude am Leben zu haben.

Gretchen Rubin war und ist vermutlich noch eine erfolgreiche und glückliche Frau. Zumindest würde man sie als solche bezeichnen und sie würde vermutlich nicht widersprechen. Trotzdem sitzt sie eines Tages im Bus und macht sich Gedanken über das Glück und beschließt für sich einen Weg zu finden glücklicher zu werden obwohl sie sich nicht unglücklich fühlt. Sie hat dabei eine sehr systematische Herangehensweise die schon an einen Forscher oder Empirischen Wissenschaftler erinnert.

Ein Jahr lang will sie sich jedem Monat einem anderen Thema in ihrem Leben widmen und dieses Thema verbessern, so das sie glücklicher wird. Dabei gibt es keine Universallösung sondern nur den Gretchen Weg. Von der eigenen Gesundheit über die Familie und ihre Ehe bis hin zu den Themen Beruf und Geld. Jeder Aspekt des Lebens ist dabei. Sie versucht mit guten Vorsätzen Tag für Tag ihr Leben ein Stückchen besser zu machen auch wenn viele Rückschläge auf sie warten. Dieses Buch erklärt nicht was Glück eigentlich ist aber es liefert uns Hinweise darauf wo wir danach suchen können. Was man aktiv tun kann um glücklicher zu sein und das man nicht darauf warten muss bis es von selber zu einem geflogen kommt. Das alles kann passieren ohne das man sein Leben radikal ändern muss oder ein anderer Mensch wird. Es kann passieren und das einfach so, indem wir für uns selbst entscheiden : Ich bin glücklich.

Gut gefallen hat mir an Rubins Buch der Aufbau in den Monaten mit den verschiedenen Thesen die sie innerhalb eines Monates betrachtet hat. Gespickt mit witzigen Anekdoten aus ihrem Familienleben und den Einträgen auf ihrem Blog http://www.gretchenrubin.com war alles angenehm zu lesen. Vor allem auch weil es sich um ein wirklich gut recherchiertes Buch mit wissenschaftlichem Hintergrund und Statistiken handelt und nicht um einen pseudoesoterischen Lebensratgeber. Manchmal wurde es aber auch ein bisschen zu statistisch, dass ist wohl Rubins Charakter gezollt. Unangenehm fand ich die sehr kleine Schriftgröße und den geringen Zeilenabstand. Normalerweise fällt mir so etwas an einem Buch gar nicht auf hier tat es das aber, weil ich es beim lesen doch als sehr unangenehm empfand. Viele wunderschöne Zitate aus noch schöneren Büchern oder von sehr schlauen Leuten aus der Geschichte runden das Gesamtbild eines tollen Buches ab. Es hat Spass gemacht Gretchen auf ihrer Reise einfach Gretchen zu sein zu begleiten und ein paar Vorsätze sind auch in meinem Gehirn beim lesen hängen geblieben. Glücklich sein ist machbar !

Ich wünsche euch einen glücklichen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechten liegen beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen