Mittwoch, 8. April 2015

Rezension Der Brief für den König


Ich gebe unumwunden zu das ich Kinder / Jugendbücher liebe. Besonders gerne lese ich Bücher aus meiner Kindheit immer mal wieder, weil ich damit das Gefühl von einst wieder herauf beschwören kann. Das macht mich einfach glücklich. Einfach nur lesen und nicht darüber nachdenken. Als ich den Brief für den König von Tonke Dragt entdeckte war ich sofort Feuer und Flamme. Als Kind hatte ich nämlich nur Teil Zwei Der Wilde Wald von ihr gelesen und wusste überhaupt nicht das es auch einen ersten Teil gab ! Beide Bücher sind durchaus auch einzeln zu lesen. Im Wilden Wald kommen zwar die selben Figuren vor, erleben aber dort ein ganz eigenes neues Abenteuer. Ich war also begeistert ein mir noch unbekanntes Abenteuer meiner Helden lesen zu können. Ich habe die Seiten absolut verschlungen, und das nicht nur weil ich wieder ein Kind sein konnte, sondern weil Tonke Dragt einfach eine wunderschöne Rittergeschichte geschrieben hat.

Ja jetzt sagen alle wieder, aber Ritter sind doch Out , Vampire sind In und ausserdem ist das Buch ein alter Hut. Mag sein, mag sein, aber für mich ist jede Geschichte In, die mein Herz berührt. Egal wie alt sie schon sein mag. Noch heute begeistern uns immer wieder Geschichten die es schon seit Jahrhunderten gibt und die immer wieder neu aufgelegt werden. Bram Stokers Dracula ist auch nicht mehr taufrisch.

Nun aber zum Buch. Der junge Tiuri wird eine Nacht bevor er zum Ritter geschlagen werden soll von einem Fremden um Hilfe angefleht. Er soll einen lebenswichtigen Brief überbringen. Eigentlich soll er vor Morgengrauen wieder zurück sein damit niemand sein Fehlen bemerkt, doch dann treten Ereignisse ein mit denen niemand rechnen konnte und ein Ritter hält immer sein Wort ! Tiuri begibt sich auf eine gefährliche Reise in das ferne Königreich Unauwen um seine Botschaft zu überbringen und erlebt auf seiner Reise allerlei Gefahren. Wird es ihm gelingen dem König seine Botschaft zu überbringen ? Kann er seine Ehre retten und doch noch zum Ritter geschlagen werden ? Um das heraus zu finden müsst ihr das Buch lesen.


Die Geschichte ist flüssig erzählt und lässt sich schön runter lesen. Natürlich ist es ein Kinderbuch und man findet darin weder besonders blutrünstige Beschreibungen noch Sexszenen, aber soll ich euch was sagen. Das empfinde ich zwischendurch auch mal als sehr angenehm. Es geht schlicht und einfach um das wesentliche. Gut gegen Böse. Und dieses Gut gegen Böse ist so schön eindeutig wie schwarz eben schwarz und weiß eben weiß ist. Es ist auch eine Reise die einen Jungen an seinen Aufgaben wachsen lässt. Die uns an den ehrlichen Ritter ohne Furcht und Tadel erinnert. Die Welt ist nicht perfekt und oft ist grau eben grau. Es gibt genüg Bücher zum Nachdenken darüber, hier habe ich eben ein Buch wo die Welt ist so wie man sie als Kind sieht und als Erwachsener gerne hätte. Dafür sind Bücher da, um in eine andere Welt einzutauchen. Das Leben im Buch wird als sehr einfach dargestellt und es gibt nur die Ritter und die Aufgabe für die sie bestimmt sind und das alles wunderschön beschrieben. Für ab und zu finde ich das wunderbar.

Hier gehts zum Abenteuer Roman erschienen Bei Beltz und Gelberg, übrigens wurde der Brief für den König 2004 als bestes Kinderbuch der letzten 50 Jahre ausgezeichnet;-) http://www.beltz.de/kinder_jugendbuch

Karte der Königreiche
aus Der Brief für den König
Ich wünsche Euch einen ritterlichen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechten liegen beim Verlag.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen