Freitag, 22. Mai 2015

Rezension Der Monstrumologe



Der Monstrumologe ist um es kurz und bündig zu sagen, dass perfekte Buch um an Halloween oder einem düsteren nebligen Tag gelesen zu werden. Schon das schwarz graue Cover in dem nur ein paar rote Blutstropfen glitzern gibt uns einen Hinweis in welche Richtung das Buch geht.

Nach langer Zeit werden Will Henrys Tagebücher gefunden. Aus Mangel an Informationen über ihn beginnt man diese zu lesen und was man da zu lesen bekommt, ist in gleicher Weise schaurig, wie unglaublich faszinierend. Will Henry ist ein Waisenkind und lebt bei seinem Vormund Dr. Pellinore Warthrop. Dem einzig anerkannten Monstrumologen weit und breit. Denn Monster die Nachts unter deinem Bett lauern, die gibt es eben wirklich.

Der Doktor, wie Will Henry ihn nennt, ist gleichermaßen schwierig wie intelligent. Doch er ist alles was Will Henry noch hat und Will Henry ist dem Doktor "unentbehrlich". Sein Leben ist nicht leicht und doch erträgt er es mit einer sanften Demut, die nicht dem Naturel eines Zwölfjährigen entspricht. Schließlich ist er nicht irgend ein Junge, sonder Dr. Warthrops Assistent. Eines Abends kommt ein alter Grabräuber mit einem schaurigen Fund zur Tür des Doktors, einer Leiche in die sich ein zahnbesetzes Monster ohne Kopf dafür mit Augen so tief wie Totenseen verbissen hat. Der Doktor ist sofort Feuer und Flamme aufgrund seiner neuen Herausforderung. Will Henry ringt eher mit der Übelkeit die der Gestank des Monsters auslöst. Dr. Warthrop weiß genau das diese Monsterart hoch gefährlich ist. Sie ernährt sich von Menschenfleisch. Es gilt schnell zu Handel, wenn nicht noch schlimmeres passieren soll. Doch es kommt ja immer anders als man denkt und die Sache wird sich als gefährlicher und komplizierter erweisen als zunächst angenommen. 

Das Buch soll 1888 Spielen und das wird auch perfekt in Setting des Buches verkörpert. Besonders merkt man das auch, in der sehr blumigen und altertümlichen Sprache die Rick Yancy beim schreiben gewählt hat. Ich hatte mit dieser sehr ausschweifend, umschreibenden Sprache keine Probleme. Mir hat das eher sehr gut gefallen. Ich könnte mir aber denken das das nicht jedermanns Fall ist. Die Geschichte ist stellenweise sehr düster und gruselig. Man könnte perfekt einen Horrorfilm daraus drehen. Es ist aber nicht zu übertrieben ich habe schon viel blutigere Thriller gelesen. Die Stimmung im Buch stimmte einfach. Zum Ende spitzt sich dann alles noch mal zu.

Etwas schade finde ich das Rick Yancy den Aufbau so gewählt hat, dass er zu anfangs ein Stückchen Geschichte von Will Henry vorweg nimmt. Das hätte meiner Meinung nach gar nicht sein müssen und hat dem Ende einen ticken Spannung genommen. Trotzdem war das Buch gut. Ich könnte es gar nicht so ganz genau in ein Genre stecken. Es war einfach anders, aber gut. Ein paar Passagen zogen sich etwas endlos in die Länge, so das es mir schwer viel am Ball zu bleiben. Ich wollte das Buch aber unbedingt zu Ende lesen und bin dran geblieben. Das wurde dann auch belohnt. Wer also das etwas verrückte, kauzige und altertümliche gemischt mit Monstern und Horror mag, der ist bei diesem Buch richtig. Es erinnerte mich auch ein bisschen an Sleepy Hollow falls euch das weiterhilft. 

Zum Buch erschienen beim Lübbe Verlag geht es hier.

Ich wünsche euch einen monströsen Tag 

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen