Mittwoch, 27. Mai 2015

Rezension Meeresflüstern

Coverbild vom Randomhouse
Bloggerportal


Zum Sommer, der ja gerade vor unseren Türen steht, passt natürlich besonders gut ein Buch das sich mit Sonne, Strand und Meer beschäftigt. In Meeresflüstern geht es um die siebzehnjährige Elodie. Sie hat einiges durchgemacht. Ihr über alles geliebter Vater ist gestorben und sie kommt damit einfach nicht zurecht. Deshalb beschließt sie, für ein halbes Jahr zu ihrer Großtante nach Gurnsey, einer kleine Insel in der Nordsee zu ziehen um zur Ruhe zu kommen und ihre Gedanken zu ordnen. Eine kleine Insel mitten im Meer, obwohl Elodie panische Angst vor dem Wasser hat und ihre Knöchel schon anfangen zu brennen und zu jucken wenn sie Wasser nur sieht.
Auf Gurnsey freundet sich Elodie schnell mit Ruby an die sie mit anderen Jugendlichen auf der Insel bekannt macht. Es könnte jetzt eine wirklich gute Zeit auf der Insel werden, wären da nicht die bösen Vorahnungen einer alten Wahrsagerin und das tote Mädchen, was plötzlich gefunden wird. Mitten auf einer Wiese und dennoch ist das Mädchen Lauren ertrunken und Lauren hatte Elodie zuvor erst in Rubys Clique kennengelernt.
Was haben die vier mysteriösen Jungen, die die Mädchen aus der Clique zuvor kennen gelernt haben damit zu tun und wer ist der wunderschöne Junge, der Elodie immer wieder im Traum erscheint ? Das Meer hält mehr Überraschungen bereit als Elodie lieb ist.

Das Buch brachte eine tolle Sonne, Sand- und Meerstimmung rüber. Es lässt sich bestimmt prima im Urlaub am Strand lesen. Die Story an sich war ausergewöhnlich und geheimnisvoll. Der Leser wird sehr im unklaren über die Hintergründe gelassen. Er bekommt nur immer wieder ein paar Bröckchen hingeworfen die einen kleinen Teil der Geschichte erhellen, man ahnt aber schon das da noch mehr dahintersteckt.
Allerdings wurde mir die Spannung immer etwas madig gemacht und das lag leider an Elodie. Sie ging mir passagenweise furchtbar auf die Nerven. Ihre ewige Unentschlossenheit. Ihre verwirrenden, kitschigen und übertriebenen Gedankengängen konnte ich kaum folgen. Es war für mich einfach unverständlich. So eine Art von übertriebenen Gefühlen, wie sie so ganz plötzlich gegen jede Vernunft bei ihr auftauchten, hätte die Story meiner Meinung nach gar nicht gebraucht und hat es mir schwer gemacht weiter zu lesen. Ich wollte wissen was nun hinter der Geschichte steckt aber Elodie ging mir so auf die Nerven das ich keine Lust mehr hatte weiter zu lesen. So blieb eine großartige Story hinter dem übertriebenen Liebeswirrwar von Elodie zurück.

Trotzdem ist die Geschichte wirklich gut und auch der kleine mahnende Zeigefinger, von wegen schützt unsere Meere besser sonst schlagen Sie vielleicht einmal zurück oder wir gehen alle unter, hat mir gefallen. Auch die berühmt berüchtigte Sage von Meerjungfrauen und Nixen finde ich  ist wunderschön in die Geschichte eingeflossen. Da es ja eine Trilogie ist, bin ich gespannt ob uns in den nächsten Bänden mehr Aufklärung über Elodie und den Tod des anderen Mädchens erwartet. Auch über die zahlreichen weiteren Meeres und Landbewohner gibt es noch einiges heraus zu finden.

Zum Buch erschienen bei cbj geht es hier*

Homepage zu der Trilogie http://www.meeresfluestern.de

Ich wünsche euch einen meeresrauschenden Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen