Mittwoch, 26. August 2015

Rezension ' How to be Parisian'



wherever you are.

Es ist ein Lebensgefühl was die Pariserinnen uns anderen voraus zu haben scheinen. Die Leichtigkeit des Seins. Spielerisch durchs Leben gehen und dabei mit zerzausten Haaren und No make up doch so verführerisch und gut aussehen, dass alle anderen neidisch werden. Wie machen die das ? Jetzt kann es jeder nachlesen. Im Buch, dass von vier waschechten Pariserinnen geschrieben wurde, kann man sich Tipps holen wie man sein ganz eigenes Paris in sich selbst finden kann. Mit viel Witz und Charme wird uns das Savoir vivre erzählt. Übersetzt heisst das soviel wie verstehen zu Leben, und das tun die Französinnen.

Herzlich leicht und luftig werden die Vorzüge dieser Frauen heraus gestellt. Mit einer gehörigen Portion Selbstironie werden spritzig die Höhen und Tiefen des Lebens aufs Korn genommen. Dabei wird nicht mit guten Tipps und Widersprüchlichkeiten gegeizt, es ist eine Satire auf das Leben. Die Quintessenz ist, doch nicht alles immer zu ernst zu nehmen, als letztes sich selbst. Die Pariserin ist eben nicht nur fabelhaft, sondern auch ein bisschen verrückt. Sie erlaubt es sich einfach perfekt unperfekt zu sein und damit herrlich entspannt. Das ganze Buch über musste ich schmunzeln und am Ende wollte auch ich diesen Entspanntheitsgrad erreichen und dachte, Moment mal irgendwie hat dich diese Lektüre jetzt ein bisschen erleichtert. Dir den Druck genommen immer perfekt sein zu wollen und dir Lust gemacht sofort ein Ticket nach Paris zu kaufen.

In dem Buch gibt es besondere Kapitel wie z.B. übers Mutter sein : Das ein Kind nicht der Mittelpunkt der Erde sondern ein Satellit, mit dem man auf der selben Umlaufbahn Dinge erleben kann ist oder das man im Büroalltag mit einem Kater immer noch irgendwie produktiv und tres chic sein kann. Natürlich dürfen Kapitel über Mode, Schönheit und die Liebe nicht fehlen. Hallo wir reden hier von Paris! Nicht umsonst die Geburtstädte von Chanel und die Stadt der Liebe. Wie kann mir meine Lieblingsjacke zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen und brauche ich wirklich so viel Make up? Das Buch vermittelt uns ein Bild der Pariserin die ihr Gesicht mit stolz so trägt wie Gott und ein bisschen Yves Saint Laurent Touch Eclat es schuffen. Wie inszeniere ich mich perfekt und was will uns der berühmte Pariser Schmollmund sagen ? Einige andere Kapitel klären eher philosophische Fragen. Was besagt die Pariser Melancholie ? Andere haben durchaus gute praktische Lebenstipps parat. Diese werden natürlich auf die ganz eigene französische Art geklärt, also sehr ambivalent.

Wir finden sogar Buchempfehlungen, was in einem gut sortierten Buchregal der Pariserin nicht fehlen darf. Ich habe leider noch kein einziges der empfohlenen Bücher gelesen. Werde mir jetzt mal eins heraus picken und das nachholen. Das süße Nichtstun wird so kraftvoll beworben im Buch, dass man sich direkt in die Ruhe eines malerischen Pariser Straßencafés versetzt fühlt. Kleine Momente der Ruhe und des Glücks sind der Pariserin genau so wichtig wie Hektik und Trubel auf einer Party.

Die Sprache im Buch ist fast schon poetisch. Wunderbar ausgeschmückt mit vielen Zitaten und Fotos. Dabei lernt man auch ein Stück französische Geschichte kennen die für Pariser Frauen eine Bedeutung hat. Nicht nur die Namen von Modeschöpfern sondern die starker Pariserinnen die vorher da waren und den Weg für Frauen allgemein geebnet haben. Die Pariserin würde niemals eine Schönheits OP machen, sie steht zu ihrem Alter, denn es ist das Gesicht ,was ihr ihre Geschichte gegeben hat. Sie freut sich über das Gesicht von heute, denn es ist das, was sie sich in 10 Jahren zurück wünscht. Sehr pragmatisch.

Nimm dir Zeit, dir die Zeit zu nehmen
denn sonst tut es keiner für dich.

Es sind sogar einige, laut den Autorinnen unverzichtbare Rezepte im Buch die jede Pariserin kennen muss. Denn in Paris geht man Samstags abends nicht aus. Zu viele Touristen, sondern trifft sich mit Freunden bei jemandem zu Hause zum Essen. Die Franzosen und ihre Küche sind eben untrennbar miteinander verbunden. Für die Pariserin aber bitte in High Heels.

Das Buch vermittelt einem also Pariser Lebensgefühl in allen Bereichen: Essen, Schlafen, Arbeiten, Party machen, Kinder kriegen, mit dem Partner streiten, Freunde finden, das perfekte Dinner und natürlich die Mode. Am Ende des Buches finden sich sogar noch die wichtigsten Adressen für jede Lebenslage vom Museum über Boutiquen bis zum Restaurant. Wer also in nächster Zeit einen Trip nach Paris plant, dem kann ich wärmstens empfehlen vorher dieses Buch zu lesen. Vielleicht kann man dann die Pariser etwas besser verstehen oder auch nicht. Denn das rätselhafte an dem Chic in Paris bleibt rätselhaft, genau so wie die Pariserinnen eben sein wollen.

Zum Buch der französischen Lässigkeit geht es hier *

Ich wünsche Euch einen französischen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen