Menü

#WirbloggenBücher



Vor einiger Zeit zog eine Aktion der Booktuber unter dem Begriff #WirsindBooktube durchs Netz. Sie wollten die Bedeutung des Begriff 'Booktube' und was man da eigentlich macht, mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Jetzt ist aber die Online Buchwelt bei weitem nur mit Booktube nicht komplett beschrieben. Denn es fehlt noch ein großer und wichtiger Anteil an der buchigen Online Community : die Buchblogger ! Dies wird also ein persönlicher Post über das Buchbloggen im Rahmen der Aktion #WirbloggenBücher. An diesem Wochenende werdet ihr auch bei vielen Blogkollegen auf ihre persönliche Blogstory stoßen.

Was macht so ein Buchblogger den lieben langen Tag und wie ist er überhaupt auf sein seitenfressendes Hobby gekommen ? Ist es wirklich nur ein Hobby oder gar eine Berufung ? Zum Glück formierte sich eine kleine Gruppe Gallier... ähhh... Buchblogger und startete die Aktion #WirbloggenBücher um euch einen weiteren Teil der Buchcommunity im Netz vorzustellen. Denn eins haben wir alle gemeinsam. Wir buhlen um die Gunst des Zuschauers und Lesers, denn ohne diesen sind wir nichts. Doch auch der Leser möchte ja gerne genauere Infos, nicht nur über Bücher sondern vielleicht auch über den Menschen hinter dem Blog bekommen. Ich finde die Aktion super und nehme gerne daran Teil, schön ist es auch so neue Blogkollegen kennen zu lernen und sich in der Buchcommunity weiter zu vernetzten. Denn von dem ein oder anderen kann man immer etwas lernen oder man kann sich über die Lieblingsbücher austauschen. Austausch ist sowieso ganz wichtig und einer der für mich wichtigsten Gründe warum ich mit meinen Bucherlebnissen ins Netz gegangen bin.


Mein Blog ging im November 2014 online, doch es gab schon eine lange Zeit davor in der ich mich intensiv mit dem Thema beschäftigte. Ich habe schon immer enorm viel gelesen. Es entspannt mich und die Geschichten durch die ich dadurch im Laufe meines Lebens reisen kann faszinieren mich. In Gedanken kann ich alles sein. Eine Superheldin, eine sexy Schönheit, eine Kämpferin usw.
Ich war selber eine begeisterte Booktube Zuschauerin, ich holte mir Anregungen und Tipps zu neuen Büchern und las auch selber Rezensionen auf Blogs zu Büchern die auf meinem Wunschzettel standen, um fest zu stellen ob ich es mir wirklich kaufen sollte. ( Das mache ich auch heute noch so) Denn seien wir mal ehrlich Bücher sind nicht immer billig und eine Art Luxusgut. Mein Budget ist aber begrenzt und da ärgert man sich natürlich hinterher, wenn man das Buch nach 20 Seiten weglegt weil es einem überhaupt nicht gefällt. Sehr ärgerlich. Bei einigen speziellen Themen fehlt mir aber auch das Angebot. Ich finde gerade was zB. Lehrbücher oder Ratgeber angeht gibt es noch Nachholbedarf. Oder kennt jemand von euch einen guten Blogger oder Booktuber für medizinische Lehrbücher ? Dann her damit.

Irgendwann dachte ich mir, Mensch du liest so viel und unterhälst dich nie mit anderen über deine Bücher. In meinem Freundeskreis bin ich leider fast die einzigste die liest und das als ihr Hobby bezeichnen würde :-( Mir fehlte einfach der Austausch mit Menschen die meine Interessen teilen und mit denen ich mich auch mal so richtig schön über eine Szene oder einen Charakter im Buch auslassen kann. Ich begann meine Bücher bei Instagram einzustellen, da sich dort ja mittlerweile auch eine große Buchcommunity gebildet hat. Viele verlinken dort ja auf ihren Blog und stellen ihre neu eingekauften Bücher zur Schau. Schwups fand ich ein paar Gleichgesinnte denen ich prompt folgte und umgekehrt. So kam ich jeden Tag in den Genuss schönster Buchfotos und Coverbilder die mich zum Kauf von weiteren Büchern animieren ;-) Dort fand endlich der lang ersehnte Austausch über Dinge die die Buchwelt bewegen statt. Mein Horizont, was und wen es da so alles gab, wurde rapide erweitert.  Irgendwann fragte mich dort eine Followerin ob ich nicht auch einen Blog hätte. ich hatte ja nun schon länger mit dem Gedanken gespielt. Ich erhoffte mir noch mehr Austausch davon. Ausserdem wollte ich schreiben. Einfach nur schreiben und meine Gedanken loswerden. Nicht nur zu den Büchern die ich lese sondern auch meine ganz eigenen Sachen. Ob das jemand lesen wollen würde ? Ein Computergenie bin ich auch nicht gerade und es gibt da ja auch viele rechtliche Sachen zu bedenken. Das schreckte mich zu Anfangs doch sehr ab.



Trotz aller Bedenken dachte ich mir, selbst wenn es niemand liest, ein Versuch ist es wert. Ich googelte mich also erst einmal durchs Netz, sah mir andere Blogs an. Wie sie aufgebaut waren, worüber sie schrieben usw. Dann suchte ich nach Anbietern für Domains und überlegte wie ich den Blog gestalten wollte, ich sah mir auch die rechtlichen Aspekte an. Rechte am Bild, Impressumspflicht und Co müssen unbedingt beachtet werden, damit man nicht irgendwie für teuer Geld verklagt werden kann.


Ich entschied mich dafür mir meinen Domainnamen schon einmal zu sichern, aber dann den Blog über Google Blogger ( Blogspot) einzurichten. Da ich keine Ahnung von HTML und dem ganzen Kram hatte konnte ich unmöglich mit einer blanken Seite anfangen. Ich brauchte einen Layout Generator in den ich dann meine personalisierten Sachen einfügen konnte und das fand ich dort. Das ist wohl auch einer der Hauptgründe warum so viele bei Blogspot oder Wordpress sind. So kann der Traum von der eigenen Website für jeden wahr werden.
Doch damit ist es ja noch nicht getan. Mann braucht Fotos oder Illustrationen und die muss man am besten selber herstellen wegen der Bildrechte. Einen Blogheader zu basteln hat mich auch wieder graue Haare gekostet. Es geht doch sehr viel Zeit dafür drauf erst mal sein Layout zu gestalten. Die Schriftart auszusuchen, Social Media wie Instagram oder Facebook einzubinden. Ich habe es bis heute technisch noch nicht geschafft meinen Blog von palomapixel.blogspot.de auf palomapixel.de umziehen zu lassen, weil ich mit den Einstellungen einfach nicht zurecht komme. Viele Sachen muss man sich als HTML Code kopieren und dann in  Fenster einfügen auch Verlinken von anderen Websites z.B. von den Verlagen oder den Autoren musste ich erst lernen. Man möchte seine Seite natürlich so schön wie möglich gestalten und so viel Inhalt und Aktionsfläche für die Leser bieten wie eben möglich ist. Bei anderen Blogs sah ich so tolle Sachen aber ich selber bekam das technisch einfach nicht hin.

Man mutiert also unweigerlich zum Webdesigner / Multimediamogul. Man fängt an, sich eine bessere Kamera für Blogfotos zu holen die eine direkte WLAN Verbindung hat, man liest sich durchs Internet und googelt Widgets zum einfügen auf der Website. Man beschäftigt sich mit Photoshop oder anderen Bildbearbeitungsprogramme um seinen Header zu basteln oder Illustrationen für den Blog. Man verbringt Stunden damit seine Rezensionen zu schreiben, ein gutes Coverfoto zu machen den Autor und Hintergrundinfos im Netz zu googeln oder z.B. Im Bloggerportal oder von Verlagsseiten Leseproben und Coverbilder runterzuladen, um sie dann in den Blogpost einzubinden. Es ist Arbeit. Aber mir macht es einfach Spass. Was man dabei nicht vergessen darf. Ich arbeite Vollzeit und die Bücher wollen ja auch noch gelesen werden. Ich schraubte also meine Erwartungen an die perfekte Profiwebsite zurück und dachte mir das es schon reicht wenn alles einigermaßen gut aussieht. Alles andere kommt schon mit der Zeit. Also lasst euch wenn ihr mit dem bloggen Anfangen wollt davon nicht einschüchtern und wühlt euch nach und nach durch den Webdschungel. Ihr schafft das schon. Ich hab es ja auch hin bekommen.


Genau so sieht das mit der Zusammenarbeit von Verlagen aus. Man stellt nicht einfach einen Blog ins Netz und hat direkt tausende Follower und die Verlage schicken einem 30 Bücher im Monat nach Hause. Auch wenn es manchmal auf Instagram oder anderen Netzwerken aussieht als ob es so wäre. Für viele Bücher kann man sich bei den Verlagen für ein Rezensionsexemplar bewerben. Das heißt aber noch nicht, dass man es auch bekommt. Ich wurde schon einige Male abgelehnt aber ich hatte eben auch schon einige Male Glück. Natürlich freut man sich dann und ist begeistert bei der Sache wenn das Buch dann ankommt. Es ist aber auch ein zweischneidiges Schwert. Mir ist wichtig das meine Rezensionen unabhängig meine eigene Meinung widerspiegeln. Ich will kein Literaturkritiker sein. Ich bin ein Leser und schreibe meine unmaßgebliche Meinung für andere Leser. Wenn man sieht wie die Verlage bestimmte Bücher unter die Leute schmeißen und diese dann total gehyped sind und wirklich jeder dieses Buch fotografiert und darüber blogt dann ist das wie eine Werbelawine und dann verliert die Buchcommunity für mich ein Stück Vielfalt. Das heißt nicht, dass das Buch schlecht ist aber manchmal lese ich ein gehyptes Buch und frage mich, wie ist dieser Hype bloss entstanden ? Es gibt so viel bessere Bücher ? Anders herum haben wir als Buchcommunity so auch einen großen Einfluss. Man kann einem Indieautor der noch völlig unbekannt ist aber ein grandioses Buch geschrieben hat zu einer Plattform verhelfen oder ein Buch von einem Verlag oder bekannten Autor bekommt noch mehr Aufmerksamkeit, was derjenige vielleicht auch verdient hat. Eins muss euch klar sein, den Verlagen geht es immer um Werbung und Verkaufszahlen. Passt also auf das ihr euren Blog nicht für den Mainstream verkauft, auch wenn ihr dadurch vielleicht Bücher umsonst bekommt. Bleibt so ehrlich und unabhängig wie möglich und arbeitet mit unbekannten Autoren genauso gerne wie mit Verlagen zusammen damit die Buchwelt bunt bleibt.

Zu den Initiatoren der Aktion geht es hier: ( Dort findet ihr auch eine Liste aller Teilnehmer )

http://ani-buecherlounge.blogspot.de
http://maaraavillosa.blogspot.de



Ich hoffe ihr habt so über die Aktion #WirbloggenBücher einen kleinen feinen Einblick in die Welt eines Buchbloggers bekommen. Bei Anregungen und Fragen könnt ihr mir gerne einen Kommentar unter dem Post hinterlassen oder auf meinem Twitter oder Instagram vorbei schauen.

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. WirbloggenBücher Illustration von Laura Newmann
#WirbloggenBücher

Kommentare

  1. Hallo liebe Vanessa :)

    jaja, als (Buch-)Blogger setzt man sich auf einmal mit völlig "neuen" Dingen auseinander und irgendwie wächst man da auch ein Stück weit rein :D

    Einen tollen, ausführlichen Beitrag hast du da geschrieben, vielen Dank für dein Mitmachen!

    Viele liebe Grüße überdies,
    Patrizia

    von
    http://maaraavillosa.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Euch ist ja auch zu Danken weil ihr diese tolle Aktion ins Rollen gebracht habt ;-)

      Löschen
  2. Wirklich ein sehr toller Beitrag!
    Gerade, dass wir alle kleine Webdesigner werden (wenn auch nur im geringsten Maße) stimmt wirklich voll!

    Ich bin dir gleich mal auf Bloglovin gefolgt :)
    LG Nina
    http://nothingbutn9erz.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Nina. Ich schaue direkt auch mal bei dir vorbei 😊

      Löschen
  3. Hallo Vanessa,

    beim Lesen des Beitrags musste ich manchmal ein bisschen schmunzeln. Nein, nicht weil man darüber lachen könnte, sondern weil wir mit unserem Blog ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Ich denke da beispielhaft nur an die HTML-Kämpfe und ähnliches. Wir waren oft an der Grenze zur Verzweiflung ;-) Deine Zeilen lesen sich für mich absolut authentisch. Es ist immer wieder sehr interessant für mich, "hinter" einen Blog schauen zu können. Ich wünsche dir mit deinem Hobby auf jeden Fall weiterhin viel Spaß :-)

    Liebe Grüße

    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Kay
      Ich bin erleichtert das mein HTLM Leid geteilt wird ;-)

      Löschen
    2. Ich denke, gerade bei HTML leider viele Blogger gemeinsam ;-)

      Löschen
  4. Ich freue mich so sehr dabei sein zu dürfen. Mein Post ist ebenfalls heute online gegangen. <3
    Auf die ganzen Posts die schon online sind und noch folgen bin ich echt schon gespannt.

    Liebste Grüße,
    Nele
    http://time-for-nele.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich wühle mich auch gerade durch die ganzen Post und bin gespannt was die anderen Teilnehmer so geschrieben haben

      LGz

      Löschen
  5. So ein toller Beitrag! Und Blog. :)
    Das "Eat, Sleep, Read, Repeat"-Shirt ist der Hammer. :D

    Liebste Grüße
    potpourrioftulips.blogspot.de ♥

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank ;-) ja ich liebe das Shirt und das Motto auch total

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe es alles durch: Baukastenhomepage, Wordpress-Blogs sowohl bei Wordpress als auch extern gehostet, ein komisches Profisystem (das ich nur dank Google halbwegs bedienen konnte und dessen Namen ich vergessen habe) in Sachen website-Bau, Wix und Blogger.com. Ich bin ständig zu Letztem zurück, weil das mir einfach am Meisten entgegenkommt.
    Dabei habe ich inzwischen zumindest das HTML-Basiswissen längst ganz gut drauf (CSS werd ich nie verstehen), aber ich hab einfach alles Andere als Spass mit diesem technischen Frickelzeugs, bin auch nicht so der Bastler.

    LG,
    Tanja

    AntwortenLöschen

Name

E-Mail *

Nachricht *