Menü

Gedanken zu 'Die Würde ist antastbar' von F.v. Schirach



Die Würde ist antastbar

das ist die Überschrift der zusammengefassten Essays von Ferdinand von Schirach. Einige von ihnen sind zwischen 2010 und 2013 im Spiegel erschienen. Daraus wurde ein kleines Büchlein gemacht, erschienen im Piper Verlag. Ich mag von Schirachs Bücher. Ich mag seinen Schreibstil und ich mag, dass er mir immer nah am Geschehen erscheint. Wenn er über etwas schreibt, dann hat er sich wirklich Gedanken in alle Richtungen gemacht und vertritt kontrovers seine Meinung. Ich bin nicht immer einer Meinung mit ihm aber ich kann ihn immer nachvollziehen.

Besonders beliebt bei ihm sind Themen die sowohl moralisch als auch rechtliche Grauzonen darstellen. In seinen Essays spielt er das was wäre wenn Spiel und geht dabei immer von der schlimmsten annehmbaren Wirklichkeit aus. Womit kann man ein Menschenleben aufwiegen ? Was ist Würde eigentlich ? Wer genauer erklärt haben möchte warum Guantanamo auch in Deutschland möglich wäre und es Politiker und Professoren gibt die über Rettungsfolter und Vorratsdatenspeicherung diskutieren. Welche Motivation hat heutzutage ein Autor und warum löst das iPad die gedruckten Zeitungen ab ? Brauchen wir wirklich ein Rauchverbot und warum hält er Volksentscheide für keine gute Lösung ? Warum ist die Würde des Menschen trotz fester Verankerung als erster Paragraph im Grundgesetz eben doch antastbar ?

Wer klare Gedanken zu diesen Themen braucht der findet sie hier und kann sie annehmen oder sich selber Gedanken zu den Themen machen. Schirach ist Gedankenstoß ohne einem seine Meinung aufdrücken zu wollen. Zumindest wirkt er beim lesen nicht so auf mich. Seine Beispielgeschichten rühren dabei an Moral, Gewissen und alles was Recht ist, so bleiben oder zumindest Recht sein sollte, aber doch oft nicht so umgesetzt wird. Ich hätte gerne nach jeder Tagesschau ein Kommentar von Schirach, denn er versteht es mit wenigen Worten den Nagel auf den Kopf zu treffen und dabei noch alles mit Hintergrund zu erklären. Er geht dabei ganz klar immer von seinen Erfahrungen als Anwalt aus. Der Sinn und Unsinn von Recht und Gesetz als feste Instanz der Demokratie und deren Befolgung sind ihm wichtig.

Im Buch gibt es Essays zu allem was Schirach bewegt, inspiriert oder nachdenklich gemacht hat. ,auch nennenswerte Erinnerungen aus seiner Kindheit. Er wird im Buch sehr persönlich, bezieht zum ersten und laut eigener Aussage auch zum letzten Mal Stellung zu seinem Großvater ( einem Nazi). Ausserdem beschreibt er in wunderbaren Worten den Prozess des Schreibens und die Enstehungsphase seiner Bücher. Er springt dabei von Geschichten aus der Vergangenheit bis zu aktuellen Gerichtsurteilen wie Kachelmann oder Rauchverbot. Einige Politiker bekommen auch ihr Fett weg oder werden bei einem guten Gedanken lobend erwähnt. Die Macht der Presse in Gerichtsprozessen und die Beeinflussung unserer Werte durch Zeitgeist werden von ihm kritisch beleuchtet. Mich macht es jedes Mal tief nachdenklich wenn ich etwas von ihm lese und das ist auch gut so. Manchmal muss man den Spiegel vorgehalten bekommen um danach klarer sehen zu können. Das gilt nicht nur für den einzelnen als Persönlichkeit sondern auch für die Gesellschaft als Ganzes.

Zum Buch erschienen im Piper Verlag geht es hier*

Zur Seite des Autors hier *

Ich wünsche Euch einen erkenntnisreichen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.
Gedanken zu 'Die Würde ist antastbar' von F.v. Schirach

Kommentare

  1. Huhu, ich hab das Buch auch bereits gelesen und war auch sehr positiv überrascht. Zwar stimme ich nicht in allen Punkten mit Schirach überein, aber seine Gedanken sind allesamt interessant. Deine Rezi dazu gefällt mir wirklich gut

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen

Name

E-Mail *

Nachricht *