Sonntag, 18. Oktober 2015

Rezension ' Mara und der Feuerbringer'

Mara und der Feuerbringer war ein Wunschbuch, was ich unbedingt lesen wollte seit dem ich den Trailer zum Film gesehen hatte. Vorher hatte ich die Bücher überhaupt nicht auf dem Schirm. Doch als ich den Trailer sah, war ich sofort, sozusagen Feuer und Flamme. Leider lief der Film dann in keinem Kino in meiner Nähe, somit muss ich mich bis zum 22. Oktober gedulden, wenn die DVD heraus kommt. Die Zeit bis dahin wollte ich nutzen die Bücher zu lesen.



Der Autor Tommy Krappweis ist auch als Comedian und Schauspieler, sowie als Mitgestalter von Bernd das Brot bekannt. Ich erwartete also nichts hoch literarisches aber eine gute Prise Humor im Buch. Die Hardcover Bücher gefallen mir schon einmal sehr gut. Die feuerrote Mara auf dem Cover und die Schnörkel, die etwas altertümlich erscheinen sollen passen. Zu Tommy Krappweis Page geht es hier*

Im Buch ist Mara ein ganz normaler, wenn auch etwas schüchterner Teenager. Maras größtes Problem ist ihre hippiehafte Mutter die sie immer wieder auf New Age und Hexenseminare schleppt. Baumumarmen, Energiepyramiden, Handauflegen. Mara ist arg genervt von den Spinnereien ihrer Mutter und gibt ihr indirekt die Schuld daran das sich ihr Vater nicht mehr bei ihr meldet. Maras zweites Problem ist ihre Klassenkameradin Larissa die sie wegen ihrer ausgeprägten Tagträumereien aufs übelste hänselt. Kurz um, Mara hat die typischen Probleme eines jungen Mädchens. Wäre da nicht auf einmal ein sprechender Zweig der Mara beauftragt die Welt zu retten. Na wenn es sonst nichts ist. Ausgerechnet sie soll die letzte große Seherin sein und nur sie hat Fähigkeiten die dem Halbgott Loki Einhalt gebieten können.

Der Leser wird mit Mara zusammen in eine Welt der Mythen und Sagen gezogen. Man weiß nicht mehr in welcher Realität man sich noch befindet. Unsere Welt, oder die, längst vergangener Götter und Helden. Mara wirkt sehr verträumt und sympathisch wenn man das Buch beginnt. Der Einstieg war für mich etwas holprig. Irgendwie war er mir zu kurz, um mich direkt in die Charaktere einfühlen zu können. Dann geht es plötzlich mit großen Schritten in die Fantasywelt, als der sprechende Zweig auf den Plan tritt und Mara mit ihren Nachforschungen beginnt. Man weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht wo die Reise mit Mara überhaupt hin geht. Das sie dann auf die Idee kommt diesen unerklärlichen und magischen Vorgängen mit Rationalität und Wissenschaft zu begegnen finde ich total süß. So lernt sie auch Professor Weissinger kennen der quasi die zweite Hauptfigur im Buch darstellt. Er ist ebenfalls eine sehr sympathische Figur die Mara kompetent und bedingungslos zur Seite steht. Gewundert hat mich bei diesen Szenen im Buch das er sich als hochdekorierter Professor für germanische Geschichte so einfach von Maras Visionen hat überzeugen lassen. Diese Visionszenen sind sehr schön beschrieben. Es ist jedes mal als ob man mit Mara zusammen einen Sprung ins kalte Wasser macht.. Allerdings habe ich nicht jede Szene sofort verstanden. In germanischer Mythologie kenne ich mich nicht besonders aus und den Glossar mit den Erklärungen habe ich leider erst gefunden als ich das Buch schon zu Ende gelesen hatte. Ihn hätte man vielleicht besser an den Anfang gestellt. Die Szenen sind recht Action geladen. Man kann sich gut in Mara hinein versetzten wie sie auf der einen Seite versucht ihre Gabe zu erforschen aber auch im Zaum zu halten. Bevor sie Professor Weissinger findet, fühlt sie sich alleine und isoliert. Wie alle großen Helden mit einer wichtigen Aufgabe oder einzigartigen Fähigkeiten.




Wenn man nur den Marvel Thor kennt, werden einem viele Begriffe im Buch fremd erscheinen. Wie gesagt ein Tipp, dass Glossar mit den Erklärungen befinden sich am Ende des Buches. Man versteht die Geschichte aber auch wenn man sich nicht mit der Götterdämmerung auskennt. So konnte ich noch was neues darüber lernen. Man sollte übrigens keine Angst vor Schlangen haben, denn es gibt einiges an mythologischen und echtem Viehzeug im Buch  Als die Geschichte richtig an Fahrt aufnimmt und man zusammen mit Mara endlich ein paar Sachen aufgedeckt hat, lässt sich das Buch auch sehr flüssig lesen. Die zu Anfangs so unsichere Mara versucht mit aller Tatkraft sämtliche Probleme aus dem Weg zu räumen. Professor Weissinger erweist sich dabei als zuverlässige Konstante. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein und sind doch ein super Protagonistenpaar. Er symbolisierte für mich das Alter, Das Wissen, die Ruhe und Besonnenheit während sie die ungestüme naive Jugend darstellt die sich in alles blindlinks hineinstürzt. Der große Showdown im Buch ist mit einiger Komik gespickt. Diese kleine Spitzen im Buch waren gut dosiert und haben mir gut gefallen. Es war irgendwie charmant. Ich werde auf jedenfall die nächsten Teile auch noch lesen

Zu den Büchern geht es hier *

Ich wünsche euch einen sagenhaften Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen