Menü

Rezension 'Amore siciliano'



Dieses Buch startet mit einer fröhlichen Studentenstimmung. Anders kann ich es nicht sagen.

Alex studiert Regie und lebt in Berlin in einer kleinen 1 Zimmerwohnung. Eigentlich sind ihre Eltern sehr wohlhabend aber seit dem sie ihre Lehre abgebrochen hat, die ökologische Lebensweise für sich entdeckt hat und Vegetarieren geworden ist versteht sie sich mit ihnen nicht mehr so gut. Um sich als Studentin über Wasser zu halten, hat sie einen Nebenjob bei einem kleinen Fernsehsender in Berlin. Dort hat sie auch ihren Freund Malte kennen gelernt, den sie absolut wegen seiner strengen ökologisch korrekten Lebensweise anhimmelt. Malte eröffnet ihr, dass sie mit ihm zusammen an einem Dokumentarfilm über Biobauernhöfe, so genannte Agriturismen in Italien mitwirken darf. Eine tolle Chance für sie als Studentin aber auch weil sie hofft, mit Malte in Italien ein paar romantische Stunden neben der Arbeit verbringen zu können. Doch als sie in Italien den heißen Olivenbauern Paolo sieht und ausserdem noch andere Probleme auftauchen, wird Alex Welt ganz schön durcheinander gewirbelt.

Alex ist ein offenes junges Mädchen, wenn auch etwas sehr naiv. Die Beziehung zu ihrem Freund scheint eher einseitig. Sie ist von ihm und seiner Ökolebensweise fasziniert, dadurch das sie aus so ganz anderen Verhältnissen kommt. Sie hat ihren festen Lebensweg noch nicht gefunden. Die Charaktere sind einfach beschrieben aber sehr symphatisch. Die Euphorie die Alex befällt, als sie von der Reise hört und die trotz aller Schwierigkeiten auch nicht nach lässt, ist sehr schön beschrieben und reißt den Leser richtig mit. Das besondere Berliner Flair das zum einen mit Alex Wohnsituation und ihrer Freundin Charly beschrieben wird, kommt aber am besten mit den Passagen die in Dieters Dialekt geschrieben sind rüber.

Alex Begeisterung weckte auch in mir die Lust auf Sommer, Sonne und italienische Leckereien. Malte ist bei allem der Hemmschuh der wenig Begeisterung und Toleranz zeigt. Das altbekannte Problem, dass sich Pärchen erst im Urlaub so richtig kennen lernen trifft hier voll zu. Zum Glück tauch ja dann Paolo auf, allerdings finde ich die Szenen mit ihm zu kurz gehalten. Eigentlich taucht er nur am Ende öfter auf. Das Buch wird zu einer Zeit beendet an der ich dachte da käme noch eine Menge mehr, dass jetzt ungesagt bleibt. Ich hätte lieber etwas Inhalt vorher weggelassen und die Geschichte dann weiter geführt oder man hätte einfach die Geschichte weiter schreiben sollen. Das war mir viel zu abruppt.

Die einzelnen Orte auf Sizilien sind wirklich sehr genau und detailgetreu beschrieben. Man bekommt ein schönes Feeling für Land und Leute. Es ist wirklich wie ein kleiner Reiseführer für die Region, gemischt mit einer sehr humorvollen Pärchengeschichte und alles dreht sich natürlich um Alex als Dreh- und Angelpunkt. Sie ist wirklich eine gelungene Protagonistin, denn auch wenn sie sehr naiv und jung ist, verfolgt sie doch aus Neugierde ihre Interessen hartnäckig. Trotzdem das Malte sie bevormundet und das Team sie als Küken sieht, wächst sie über sich hinaus und arbeite hart. Alex's Motto ist eher, jetzt erst recht, gerade weil ihr es mir alle nicht zutraut.

Übrigens habe ich zum ersten Mal in einem Buch alles über die Herstellung von Olivenöl gelernt. Auch die genaueren Einblicke in die Biolandwirtschaft, die ja sowohl positiv als auch kritisch beleuchtet wird haben mir gut gefallen. Es ist gut recherchiert und schlüssig ins Buch eingebaut. Das alte sizilianische Mafia Klischee, wird für eine lustige Wendung im Buch genutzt. Im zweiten Teil passiert sowieso viel mehr als im ersten Teil des Buches. Alex Naivität nimmt im Laufe des Buches eher noch zu anstatt ab und das hat mich furchtbar genervt, da das nicht logisch für mich war.

Das Buch ist auf jeden Fall humorvolle leichte Lektüre für den nächsten Italienurlaub und macht unglaublich Hunger auf Land, Leute und Spezialitäten.

Zum Buch erschienen im Aufbau Verlag geht es hier*

Für alle unter Euch bei denen heute die Herbstferien anfangen ----> Schöne Ferien, geniesst es ;-)
und allen neuen Studenten : es sieht alles schlimmer aus als es ist, viel Spass an der Uni ;-)

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.
Rezension 'Amore siciliano'

1 Kommentar

  1. Hallöchen!

    klingt nach einer netten Lektüre für zwischendurch. Ich hasse es übrigens wenn die Protagonisten zu naiv wirken. Irgendwie ärgere ich mich dann immer ;-).
    Danke für deine schöne rezension.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen

Name

E-Mail *

Nachricht *