Sonntag, 27. Dezember 2015

Rezension "Verschwörung - Millennium 4 "


Ich wollte dieses Buch das uns als Teil 4 der Millennium Trilogie präsentiert wurde zuerst nicht lesen. Es erinnerte mich an Nachahmung und Fanfiction und ich konnte mir einfach nicht vorstellen das es gut für die Geschichte ist. David Lagercrantz ist eben nicht Stieg Larsson und Larsson's Stil ist schwer zu kopieren. Trotzdem entschloss ich mich einen Blick zu wagen, nachdem viele Kritiken und Rezensionen so extrem unterschiedlich ausfielen. Manch einer war furchtbar enttäuscht und riet nachdrücklich von dem Buch ab, ein anderer feierte Lagercrantz als würdigen Nachfolger und war total begeistert. Was trifft denn nun aber zu ? Nun um das heraus zu finden muss man das Buch wohl doch lesen und sich seine eigene Meinung bilden. So auch ich.

Lagercrantz Geschichte setzt nicht an der Stelle an, an der der dritte Band von Larssons endet. Er lässt doch einige Jahre verstreichen in denen Blomkvist und Salander keinen Kontakt haben. Erst als ein führender schwedischer Wissenschaftler ermordet wird, tritt Salander wieder in Erscheinung. Der Wissenschaftler forschte an intelligenten Supercomputern und war noch dazu ein verschrobener Eigenbrötler. Sein autistischer Sohn musste den Mord mit ansehen, kann der Polizei aber nichts sagen, da er nicht spricht. Die Polizei ist mehr Behinderung den Hilfe, haben sich dort undichte Stellen aufgetan und Blomkvist kann auch zunächst wenig Licht ins Dunkel bringen.  Erst ein hoher Mitarbeiter der NSA bringt ihn auf eine Spur. Salander agiert viel im Hintergrund am Computer, tritt aber in entscheidenen Dingen in Aktion. Denn die Mörder sind nun auch hinter dem Sohn, ihr und Blomkvist her. Wird es Ihnen gelingen die Verschwörung die hinter all dem steckt auf zu decken ? 

Das Buch fackelt doch so einige Themen ab, bleibt dabei aber ein spannender Thriller. Es bewegt sich sowohl im Bereich der Industriespionage als auch des internationalen Verbrechens. Selbst das Thema Whistlblower wurde aufgenommen und auch ganz gut eingebaut. Leider verliert Lagercrantz sich oft in langen Erklärungen die den Drive ein bisschen aus dem Buch nehmen aber nicht uninteressant sind. Was mir gar nicht gefallen hat sind seine endlosen Rückblicke auf bereits Geschehene Ereignisse über Salander in früheren Büchern. Salander ist ein so herausragender Charakter, da sind jedem Larsson Leser diese Dinge mehr als geläufig und er wiederholt sie mehr als einmal. Auch das hochstilisieren von Salander zur selbsternannten Superheldin passt für mich nicht zur komplexen disharmonischen und zwiegespaltenen Person Salander, wie sie Larsson gezeichnet hat. Die Familiengeschichte und altbekannte Personen aus früheren Büchern sind allerdings ganz stimmig eingebaut.

Trotzdem, würde man die Namen Salander und Blomkvist im Buch austauschen, hätte man einen sehr guten Thriller, aber eben keine Millennium Trilogie. Eben diese Austauschbarkeit lässt die Figuren verblassen. Bei Larsson waren es aber genau diese zwei Antihelden, die die Handlung voran trieben. Bei Lagercrantz stolpert Blomkvist durch das Buch. Dieser Millennium Stempel auf Lagercrantz Buch macht es leider für den Leser schlechter als es wirklich ist, denn es ist ein guter Spionagethriller. Er ist spannend, hat Überraschungen parat und auch eine tiefgründige aktuelle Geschichte dahinter. Er versucht auch wirklich die Geschichte im Sinne Larssons fortzusetzen. Nur gelingt es ihm in Bezug auf Larssons Hauptfiguren leider nicht. Für mich war das Buch wirklich in Ordnung es hat mir auch mein vorheriges Bild der Protagonisten nicht zerstört aber es war eben im Vergleich mit Larsson nur ok. 

Ich hoffe immer noch inständig das sich Larsson's Erben endlich einigen und wir vielleicht doch noch in den Genuss des von ihm fast fertig geschriebenen, wirklichen vierten Teil kommen ansonsten wäre ich dafür alles weitere unangetastet zu lassen.

Zum Buch erschienen im Heyne Verlag geht es hier*

Ich wünsche euch einen schwedischen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.

Dienstag, 22. Dezember 2015

Weihnachtswunschliste


Alle Jahre wieder...

Was wünscht sich der gute Büchernarr zu Weihnachten ? Natürlich noch mehr Bücher. Ich beschenke mich zwar quasi das ganze Jahr über selbst aber ich freue mich trotzdem immer über buchige Geschenke. Was bei mir dieses Jahr so auf dem Wunschzettel gelandet ist habe ich Euch hier mal aufgeschrieben. Vielleicht ist ja das ein oder andere Buch für Euch dabei ? Gerade die etwas teureren Sonderausgaben eignen sich ja gut um Geschenkt zu werden, da sie das ein oder andere Monatsbudget überschreiten.



1. S.- Das Schiff des Theseus

Nicht nur auf der Buchmesse viel gelobte und hoch präsentierte limitierte Ausgabe. Wunderschön gestaltet. Ein Buch im Buch, viel zu entdecken und aussergewöhnliche Story. Der Band ist wirklich super schön gestalten. Illustrationen, schicker Schuber alles dran. Leider auch nicht ganz billlig. Die Story wirklich aussergewöhnlich. Eine alte Geschichte über ein gestrandetes Schiff, ein an Amnesie leidender Mann, eine Untergrundbewegung, Zwei in Ungnade gefallenen Studenten die sich am Rand des Buches Nachrichten schreiben. Das ganze klingt so verrückt das es schon wieder gut sein muss.

Zum Buch

2. Lookwood Band 1 - Die seufzende Wendeltreppe

Ich bin so ziemlich eine der letzten die Lookwood noch nicht gelesen hat denke ich. Da ich aber nur gutes davon gehört habe und mich gerne im Jugend Fantasybereich herum treibe, wird dies eine meiner nächsten Reihen sein. Es geht kurz gesagt um alte Häuser und Geister, bzw. Geisterjäger. Da muss ich direkt an die Ghost Busters denken. Schauen wir also ob der Autor auch dabei mit seinem sarkastischen Humor Punkten kann.

Zum Buch

3. Baumhäuser : Neue Architektur in den Bäumen

Wer hat nicht gerne als Kind darin gespielt. Wer träumte nicht von einer Nacht hoch oben auf dem Baum unterm Sternenzelt zu nächtigen ? Ich liebe Baumhäuser aber hier in diesem Buch geht das noch eine Klasse weiter. Es geht um Häuser in denen man richtig wohnen kann und wenn ich die finanziellen Mittel hätte würde ich mir sofort eins bauen lassen. Das Buch soll sehr schöne Fotos von solchen Baumhäusern parat haben und man wird ja wohl noch träumen dürfen.

Zum Buch und zur Homepage



4. Die Rückkehr des Prinzen

laut ersten Aussagen berührende Fortsetzung der Weisheiten des kleinen Prinzen. Ich liebe den kleinen Prinzen darum muss ich mir dieses Buch unbedingt genauer ansehen.

Zum Buch

5. Jamies Superfoods für jeden Tag

Ja ich liebe Jamie Oliver und ja es ist das gefühlt hunderttausendste Kochbuch das sich mit dem Thema Superfoods und gesunder Ernährung befasst, aber bei steigenden Adipositaszahlen in Deutschland kann man das nicht oft genug verinnerlichen und ausserdem kommt da mein Kochbuch Sammelfimmel in mir hoch. Es ist eben Jamie.

Zum Buch

6. Die letzte Drachentöterin

Was passiert wenn der letzte Drache getötet wird ?  Jenny will es heraus finden und was hat das ganze mit der schwindenden Magie zu tun ? Witzig skuriiles Fantasybuch. Da bin ich dabei.

Zum Buch

7. Medical Yoga Professional

Medizinisch fundiertes Buch aus dem Thieme Verlag das die Brücke zwischen Medizin und Yoga schlägt. Teuer wie jedes Fachbuch aber auch vollgepackt mit fundiertem Wissen richtet sich das Buch an Yogaleherer, Mediziner und Physioterapeuten. Das interessiert mich natürlich mal wieder berufsbedingt. Neue medizinische Fachbücher sammel ich mindestens so gerne wie Kochbücher.

Zum Buch



8. The Wrinkle in Time Quintet by Madeleine L'Engle

Die bekannte Reihe um die Zeitfalte in englischer Originalausgabe. Schwer zu bekommen und nicht billig aber die Geschichte ist ein absolutes Muss als Fantasy Fan und auch überhaupt schon ein Klassiker.

Zur Homepage der Autorin und den Büchern ( englisch)

9. Traum-Bilder

Sammelbildband der Wormland-Schenkung. Bilder von Ernst, Margritte, Dali, Picasso in denen man sich stundenlang verlieren kann. Nutze ich gerne als Motivation und Inspiration selber mal wieder zum Pinsel zu greifen. Dabei kommt es mir nicht darauf an das man Malen kann, sondern sich stundenlang aus dem Bauch heraus zu konzentrieren. Gut zum Stressabbau.

Zum Buch

10. Anna, die Schule und der liebe Gott

Das neuste Buch von Richard David Precht zieht diesmal das deutsche Schulsystem durch die Nase und noch einiges mehr. Ich mag seine philosophische aber klare frotzelnde Art und bin gespannt was er uns diesmal erklärt.

Zum Buch

11. William Shakespeares Star Wars

Bitte ? Star Wars und Shakespeare ist das euer ernst ? Entweder ist es genial gut oder genial schlecht. Das muss ich noch heraus finden. Das Cover ist schon einmal episch schön finde ich und als Star Wars Fan ist beim momentanen Hype ja kaum noch drum herum zu kommen. Auf jeden Fall besser wie Kekse mit Darth Vader Maske drauf zu essen.

Zum Buch


Vielleicht ist ja für den ein oder anderen noch ein Last Minute Geschenk dabei gewesen. Ich wünsche Euch und euren Lieben schöne Festtage, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.

Eure Paloma Pixel


dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag. Für den Inhalt der jeweiligen Links sind die Seitenbetreiber verantwortlich.

Sonntag, 13. Dezember 2015

Rezension Layers


Die Wahrheit ist vielschichtig.

Genau so soll der neue Jugendthriller von Ursula Poznanski sein. Vielschichtig, geheimnisvoll und man soll seinen eigenen Augen nicht trauen können. Er ist auf jeden Fall sehr spannend geworden, hat aber auch ein paar Schwachpunkte.

Der siebzehnjährige Dorian lebt auf der Straße und schlägt sich irgendwie durch. Er ist ein intelligenter Kopf aus dem eigentlich etwas werden könnte, doch seine Mutter ist Tod und er hat einen gewalttätigen Vater zu Hause. Deswegen wählt er lieber die Straße statt Prügel und es gelingt ihm ganz gut sich aus allen Schwierigkeiten heraus zu halten. Doch eines Morgens wacht er neben der Leiche eines anderen Obdachlosen auf und gerät in Panik. Er kann sich an nichts erinnern und ist wie ausgenocked. Hat er etwas mit dem Mord zu tun ? Dorian weiß nicht wohin und hat Angst vor der Polizei. Unverhofft bietet ihm ein Fremder Hilfe an. Er erzählt ihm von einem reichen Wohltäter der sich um obdachlose Jugendliche kümmert und bringt ihn zu seiner Villa. Doch schon bald muss Dorian erkennen das die schöne neue Welt einfach zu gut ist um wahr zu sein und nicht alles ohne Gegenleistung bleiben kann. Er soll geheimnisvolle Werbegeschenke unter mysteriösen Umständen an den Mann bringen. Als er eins der Päckchen nach einem missglückten Zustellversuch öffnet ändert sich auf einmal alles. Nicht nur das sich für ihn eine völlig neue Welt auftut, nein auf ihn wird nun auch erbarmungslos Jagd gemacht.

Die Aufmachung des Buches ist auf jeden Fall vielschichtig mit dem gelochten Klappcover. Ich finde das eine nette Spielerei. Díe Geschichte konnte mich die ersten 180 Seiten zuerst aber nicht überzeugen. Der Anfang war doch irgendwie sehr langezogen und man musste doch etwas Zeilenzeit verstreichen lassen bevor es richtig los geht. Das mit der ganzen Sache etwas gewaltig nicht stimmt war ja klar und man wartete ja nur darauf das nun endlich etwas passiert und Licht ins Dunkel gebracht wird. Darauf muss man aber sehr lange warten. Trotzdem waren so viele Wendungen im Buch zwar sehr spannend aber auch vorhersehbar und für mich nicht immer logisch. Dorian handelt oft nicht sehr rational sondern sehr gefühlsbetont, was nicht unbedingt zu einem Straßenkind passen würde. Gut er ist einfach eine ehrliche Haut durch und durch. Möchte niemanden verletzten und immer das richtige tun und das macht ihn zu einem äußerst sympatischen Protagonisten. Sich aber auf seiner Suche nach der Wahrheit immer und immer wieder blindlings in Gefahr zu stürzen statt einen sicheren Weg zu nehmen. Naja. Nach den 180 Seiten geht es dann aber richtig los und die weitere Entwicklung ist dann auch sehr überraschend und spannend so wie ich es von Frau Poznanski gewöhnt bin. Trotzdem bin ich von ihr noch etwas mehr gewöhnt. Das Buch war gut, gar keine Frage aber sie ist ja eigentlich die Queen der unvorhersehbaren Wendungen und dieses mal konnte ich doch ziemlich viel vorhersehen. Sogar den geheimen Bösewicht hatte ich dieses mal schnell enttarnt.




Toll finde ich die Idee mit der Brille und welche Technologie sich dahinter verbirgt, allerdings konnte ich mir den schmunzelden Blick auf die Dinge die Dorian so zu sehen bekommt nicht verkneifen. Denn sie waren für mich nicht unbedingt Angsteinflössend. Dafür waren diese Passagen immer sehr interessant zu lesen. Es war abwechslungsreich und hatte schon fast einen Hauch von Fantasy. Man wusste genau das danach wieder eine Fluchtszene kam und Dorians ganze Kreativität war gefragt um seinen Verfolgern zu entkommen. Die Sache mit Stella finde ich sehr schön beschrieben. Dorian war da so süß. Das ganze ist ja auch ein wichtiger Beweggrund im Buch und das passt auch sehr gut zusammen. Die ganze Art wie die Szenerie beschrieben ist assoziierte ich direkt mit einem Verbrechersyndikat und etwas ähnliches liegt der Sache ja auch zu Grunde. Das die Ziele und Motive eigentlich ganz anders liegen fand ich gut, allerdings hätte ich doch gerne mehr moralischen Zeigefinger gehabt an diesen Stellen. Durch Dorians Meinung wird zwar durch aus darauf hin gewiesen aber irgendwie sind die Guten ja nicht richtig gut und die Bösen nicht richtig böse. In einigen Szenen mit der Brille, vor allem am Anfang habe ich mich sogar erschreckt, weil ich genau so wenig wie Dorian wusste ob es jetzt echt ist oder nicht was er da gerade sieht. Der Showdown wurde ja quasi als Countdown im Buch immer wieder angekündigt. Deswegen war nur noch die Art und Weise bzw was Dorian dann dort entdecken würde unklar. Es war auf jede Fall ein würdiger Showdown. Er war dramatisch und hatte seine Effekte. Das Ende gefällt mir sehr gut. Alles in allem war es ein gutes Buch und es waren Kleinigkeiten die mich nicht ganz überzeugen konnten.

Zum Buch erschienen im Loewe Verlag geht es hier*

Zur Autorin Ursula Poznanski hier*

Ich wünsche Euch einen vielschichtigen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.

Samstag, 5. Dezember 2015

Rezension das Feuerzeichen



Dieses Buch beginnt mit einer düsteren Stimmung und es endet auch mit einer. Dazwischen passiert eine Menge aber irgendwie auch nicht. In einer Welt in der nur noch Zwillinge geboren werden nachdem eine schreckliche Katastrophe sie in ein Vorher und ein Nachher aufgeteilt hat. Die Katastrophe hat die Menschheit in mittelalterliche Zustände zurück geworfen. Nur noch wenige erinnern sich an ein Vorher und dieses ist verpönt. Ein Tabu. Die Zwillinge sind eine Folge der Katastrophe und auf eine ganz besondere Art und Weise verbunden. Einer von ihnen ist perfekt, der andere trägt einen Makel in dem sich die ganze Verseuchung der Katastrophe widerspiegeln soll. Stirbt einer der Zwillinge stirbt der andere auch. So teilt sich diese Welt in Alpha und Omega.

Cass und ihr Bruder Zack sind Zwillinge und doch sieht man keinem von beiden einen Makel an. Cass hat ganz besondere Fähigkeiten die man ihr von aussen nicht ansieht, die aber trotzdem ihren Makel darstellen. Ihr Bruder Zack ist ehrgeizig und rücksichtslos. Da ist Cass ganz anders. Er steigt schnell im Rat, dem herrschenden Gremium das Nachhers auf. Cass zieht in ein kleines Dorf zu anderen Omegas aber auch dort wird sie wegen ihrer Fähigkeiten gemieden. Nachts wird sie von schrecklichen Alpträumen gequält. Omegas sind nie wirklich frei den sie müssen hohe Steuern an die Alphas zahlen und werden von ihnen unterdrückt. Doch Cass will frei sein. Cass will etwas gegen die Trennung in Alpha und Omega unternehmen. Doch dafür muss sie gegen ihren größten Feind und doch auch einzigen Freund aus der Kindheit ankämpfen, ihren Zwillingsbruder Zack. Wie kämpft man gegen sich selbst ? Denn beide sind eine Seite der selben Medaille.

Das Buch startet mit einer verzweifelten Lage in die Cass gelangt ist und macht dann von dort aus einen Rückblick, um dann wieder in Cass Gegenwart zu springen. Es wird ausschließlich von ihrer Seite aus erzählt. Die Stimmung ist wirklich sehr düster doch die ersten Kapitel fingen mich gerade mit dieser Verzweiflung ein. Es herrschte bei mir ein so beklemmendes Gefühl auf Grund der schreienden Ungerechtigkeit im Buch das ich schnell weiterlesen musste, in der Hoffnung das nun etwas positives passiert und Cass sich irgendwie aus ihrer Lage befreien kann. Ich kann nur sagen ohne zu viel zu verraten es geht weiter und Cass sammelt auf ihrem langen Weg Freunde und Verbündete aber auch mächtige Feinde die ihr stark zusetzten. Ihre Fähigkeiten sind sowohl Fluch als auch Segen und retten sie einige Male vor dem sicheren Tod.

Die kleine Liebesgeschichte die mit eingeflochten wurde bleibt ein bisschen hölzern entwickelt sich dann aber andeutungsweise immer weiter und erinnerte mich ein Minimum an Romeo und Julia. Das aus dieser dann eine unterschwellige dreier Beziehung wird ist der Handlung geschuldet, denn sonst würde es logisch doch einen Knackpunkt geben. Damit die Story weitergehen kann und sich das Grüppchen um Cass formiert war diese nötig aber auch hier wird diese nur angedeutet. Im Vordergrund stehen ganz die Ereignisse des Nachher und eine Art Verschwörung die von Zack ausgeht. Einige Szenen in denen Cass und ihre Begleiter auf der Reise stundenlang durch die verwilderte und zerstörte Landschaft laufen, sorgen zwar für die gewisse Endzeitstimmung sind mir persönlich aber etwas zu lang geraten. Für den Inhalt der Story sind sie nicht wirklich relevant und dort hätte man für meine Begriffe auch kürzen können.

Die Idee mit den Zwillingen finde ich sehr einzigartig und verpackt zusammen mit der apokalyptischen Stimmung im Buch habe ich sie so noch nicht erlebt. Es wird zwar nicht beim Namen genannt, aber man geht doch automatisch von einer großen Atomexplosion aus, die alles verseucht und die Gene verändert hat. Der Schreibstil von Francesca Haig ist sehr düster und beschreibt auch die blutigen Szenen im Buch sehr gut. Die mittelalterlichen Bedingungen in denen die Menschen leben müssen, die Aufspaltung in eine zwei Klassen Gesellschaft von der eine sehr gut lebt und die andere halb verhungert. Das fehlen von jeglicher Technologie auf der einen Seite und der Missbrauch von dieser eigentlich verbotenen Sache auf der anderen. Das Konzept geht auf und ist gut durchdacht. Heraus gekommen ist eine gelungene Endzeitdystopie mit spannenden Elementen.

Zusammen mit Cass versucht man hinter Zacks dunkle Pläne zu schauen und muss herbe Verluste hinnehmen. Cass fühlt sich schuldig und es gibt wirklich wenig Lichtblicke. Als Leser kann man sich kaum von den schrecklichen Geschehnissen erholen, denn schon passiert das nächste. Ein paar Elemente zum schmunzeln wären deswegen für mich wünschenswert gewesen aber es ist kein heile Welt Buch und damit muss man klar kommen. Das  Ende ist für mich kein wirkliches Ende. Ich denke es wird von dort aus nahtlos an Band 2 angeknüpft werden, denn man steckt quasi noch mitten in der Handlung. Wirklich etwas erfahren oder viel schlauer als zuvor ist man trotz der Ereignisse im Buch auch nicht. Ich bin gespannt ob wir im zweiten Teil mehr Hintergrundinformationen bekommen. Francesca Haig verpackt alles immer sehr unterschwellig, zieht einen aber tief in die Geschichte so das die Seiten sehr kurzweilig sind.

Zum Buch erschienen im Heyne Verlag geht es hier*

Ich wünsche euch einen sonnigen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.


Donnerstag, 3. Dezember 2015

Rezension Book Elements 2 - Die Welt Hinter den Buchstaben

Es war so weit. Ich konnte nach dem erfolgreichen Band 1 von Book Elements erneut in die Welt der Bibliotheca Elementara eintauchen. Hatte uns der erste Band zunächst einmal die Welt von Lin und ihrer Crew vorgestellt, geht es in Band 2 jetzt nahtlos weiter. Lin, Riccardo, Peter und Coral, unsere 4 Elemente die ja leider ihre Kräfte verloren haben, da sich die Barriere zwischen der Realität und der Buchwelt wieder geschlossen hatte. Sie versuchen sich in der so neu entstandenen Ordnung zurecht zu finden. Vor allem Riccardo fehlt sein Element, das Feuer und seine Drachengestalt. Doch plötzlich tun sich wieder merkwürdige Dinge. Sind die Elementarkräfte etwa zurück ? Warum verhält sich ihr Kollege Josh so merkwürdig und ist die hinterlistige Tyhra wirklich in dem Buch Otherside sicher gefangen ? Plötzlich tauchen wieder Buchcharaktere auf den Straßen der Realität auf. Lin und ihre Freunde versuchen der Sache auf den Grund zu gehen und entdecken buchstäblich, eine Welt hinter den Buchstaben.

Das Buch startet mit einem gut zusammengefassten Rückblick. Es macht also nichts, wenn zwischen den Büchern ein bisschen Wartezeit entsteht. Die Zusammenfassung war so gut, dass mir direkt wieder alles präsent war. Ich denke sogar das jemand der Band 1 nicht gelesen hat mit dieser Zusammenfassung gut bedient wäre. Trotzdem setzt das Buch in der Handlung nahtlos an Band 1 an. Ich war direkt wieder drin und gefangen. Das Tempo von Band 2 scheint mir deutlich schneller als das vom ersten Band zu sein. Trotzdem war er nicht überladen sondern alles war in einem stetigen konstanten Handlungsfluss. Ich konnte ihn wirklich sehr flüssig runter lesen. In diesem Band steht ganz klar die Action im Vordergrund. Es gibt wenig romantische Zeit zwischen Lin und Ric. Das ist zwar schade aber hätte auch einfach nicht in die Handlung gepasst, da in diesem Band andere Dinge im Vordergrund stehen. Er ist spannender und listenreicher. Die sehnsuchtsvollen Beschreibungen und die detailreichen Träumereien von Lin aus dem ersten Band machen jetzt den Schlag auf Schlag Geschehnissen und den Othersidehandlungen platz. Mich hat das nicht gestört. Ich finde das gehört zur Weiterentwicklung der Geschichte dazu und ich habe es gerne gelesen. Ich könnte mir aber vorstellend das Leser von Band 1 das vermissen. Besonders gut gefiel mir das diesmal nicht nur Lin aus der Ich Perspektive erzählt sondern wir auch Kapitel aus Ricas Sicht bekommen. Das hat ihn mir als Figur symphatischer gemacht.

Oft ist der zweite Band von dreien ja ein Füllband in dem nicht so viel passiert. Hier ist aber das genaue Gegenteil der Fall. Der Band treibt die Handlung ordentlich voran, führt uns auf falsche Fährten und lässt uns fast an jedem Protagonisten zweifeln ob er nicht doch ein Verräter sein könnte. Eine gute Verbindung von High Fantasy und ein ganz kleines bisschen Agententhriller. Die Story ist zwar nach wie vor sehr komplex, so das man wirklich auf jedes Detail achten muss, um nichts zu verpassen aber trotzdem ist sie gut durchdacht. Es gibt wie auch im Vorgängerband jede Menge Szenen zum lachen und schmunzeln. Mein persönlicher Favorit dabei war die Rolle des Edward Cullen aus den Biss Büchern und diesen als Glitzer-Eddy zu bezeichnen. In diesem Band kommen nicht gar so viele fremde Buchcharakter vor. Alle sind ausnahmslos von Carlsen. Das hat einfach damit zu tun das die rechtliche Seite sehr schwierig ist, wenn man fremde Buchcharaktere in sein Buch einbauen will. Schliesslich ist es keine Fanfiction was die Autorin Stefanie Hasse macht. Sie schreibt ihre ganz eigene Geschichte und leiht sich die Charaktere aus anderen Büchern für ganz bestimmte Zwecke und für einen logischen Handlungsstrang nur aus. Wenn man diese Figuren nicht kennt versteht man trotzdem die gesamte Handlung da sich diese bei Lin und ihren Freunden abspielt.

Das Ende ist gut aber für den Leser ziemlich gemein denn es lässt einen in der Luft hängen. Der Epilog löst dann so viele neue Fragen aus und treibt das ganze noch einmal in eine völlig andere Richtung. Ich bin nun also sehr auf den Finalen Band gespannt der im Februar 2016 erscheint. Das ist zum Glück nicht mehr gar so lang. Wer also noch schnell in diese erstklassige aber auch sehr hohe Fantasygeschichte eintauchen will der kann getrost damit starten. Alle Bände erscheinen nicht nur als Ebook sondern auch als sehr schöne Soft Cover Taschenbücher.

Zur Rezension von Book Elements Band 1 geht es hier*

Zum Buch Book Elements Band 2 das heute am 03.12 erscheint geht es hier*

Zur Lovelybooks Leserunde mit der Autorin Stefanie Hasse hier*


Ich wünsche euch einen glitzernden Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.

Dienstag, 1. Dezember 2015

Rezension Inside IS - 10 Tage im islamischen Staat



Jürgen Todenhöfer ist nicht nur ehemaliger Politiker und Richter, sondern schon seit Jahren Journalist der sich nicht scheut in die Kriegsgebiete dieser Erde zu fliegen. Teils am Rande der Legalität und vielleicht auch der Moral, entscheidet er sich immer mit beiden Seiten der verfeindeten Parteien zu reden. So war er bereits im Iran, im Irak, in Afghanistan und nun eben auch in Syrien und den vom I.S. besetzten Teil unterwegs. Herrscht in der westlichen / amerikanischen Welt die Ansicht vor, dass mit Terroristen nicht geredet oder gar verhandelt wird, möchte er dennoch das Gespräch suchen. Dabei versucht er das Spagat seinen Werten treu zu bleiben und vielleicht auf seine Gegenüber ein zu wirken ohne getötet zu werden. Er macht keinen Hehl daraus das er mit der Brutalität und den totalitären ideologischen Gedankengut des I.S. nicht einverstanden ist und es auch nicht tolerieren kann. Diese Meinung bringt ihn auf seiner Reise mehr als einmal in Bedrängnis und trotzdem wagt er sich in den Hexenkessel.

Das Buch ist ein Reisebericht und ebenfalls eine politische Zusammenfassung, die mir einen tieferen Einblick gab worum es überhaupt geht. Welche Gruppen ziehen so durch Syrien, was haben die Amerikaner mit der ganzen Sache zu tun, was tut der syrische Präsident Assad überhaupt und wo landen die deutschen Waffenlieferungen. Wer etwas mehr dazu wissen will, als eine ein Satz Schlagzeile bekommt hier einen tieferen Einblick. Natürlich ist das ganze auch durchsetzt von Herrn Todenhöfer selbst. Es ist schließlich sein Reisebericht. Allerding fand ich das er die Grundzüge des Konfliktes recht objektiv gestaltet hat. Soweit das möglich ist. Immer wieder fragt er vor Ort die I.S Leute nach den geköpften Journalisten. Immer wieder bekommt er die selben ideologischen und stumpfsinnigen Antworten. Das schockierende oder besser gesagt einfach himmelschreiend unnötige an dem Buch war für mich nicht, dass in dem Buch irgendwelche Grausamkeiten beschrieben waren. Das ist nämlich nicht der Fall, sondern die so harmlos wirkenden verblendeten Leute des I.S. Da sitzen dann ganz normale junge Männer wie du und ich und verbreiten ihre Ansicht der Welt, sind nun "froh" in ihrem gelobten Land dem islamischen Staat leben zu können. Scheuen sich nicht Selbstmordanschläge verüben zu dürfen. Ja meinen sogar das dies eine Ehre für sie wäre. Sind ernsthaft der Meinung auf dem richtigen Weg zu sein, auf ihrem Weg zu Gott.

Ich kann das einfach nicht verstehen. Leute die in einem europäischen Land mit unseren demokratischen Werten aufgewachsen sind. In den Genuß der Wahlfreiheit kamen, entscheiden sich dafür in einem religiösen System zu leben das nicht nur die Persönlichkeitsrechte völlig einschränkt sondern auch die Ermordung von Unschuldigen billigt und sogar verlangt. Ich bin froh in einer Welt aufgewachsen zu sein in der ich die Wahl hatte, was ich werden möchte, was ich glauben möchte und wen ich lieben darf. Genau so froh bin ich darüber das wir das Glück hatten die letzten 70 Jahre ohne Krieg aufwachsen zu können. Ich weiß nicht warum Leute die so aufgewachsen sind wie ich, sich mit strengen fundamentalistischen Regeln wohler fühlen. Warum sie das für einen annehmbaren Weg halten. Wie kann einem die Freiheit zu frei sein ? Wie kann man glauben das einen der Glauben zu höherem erhebt ? Wie kann man selber Gott spielen  und anderen Menschen dafür das Leben nehmen ?

Herr Todenhöfer versucht immer wieder seine Gegenüber, auf die er bei seiner Reise trifft, davon zu überzeugen das das was sie tun mit dem Islam überhaupt nicht vereinbar ist. Das es nicht nur menschenverachtend und grundlegend falsch ist sondern auch völlig undurchführbar. Hätte sein Sohn ihn nicht ein paar Mal vom Weiterreden abgehalten, dann wäre die Sache vielleiht nicht so gut ausgegangen. Am meisten leidet sowieso wie immer in Kriegen die Zivilbevölkerung, die als Spielball der politischen Meinungen herhalten und irgendwie mit dieser Situation klar kommen muss. Jürgen Todenhöfer will ein klares Bild der vor Ort herrschenden Zustände abgeben und das tut er unter Einsatz seines Lebens. Ausserdem stellt er klar die Unterschiede zwischen dem Islam und der Ideologie der IS Leute heraus.

Es ist in zwei Teile aufteilbar. Im ersten Teil werden wie gesagt die politischen Geschehnisse zusammengefasst und die Reise vorbereitet. In der Mitte sind ein paar Fotos aus seinen 10 Tagen eingefügt. Mühsam und über einen langen Zeitraum nimmt Herr Todenhöfer über Skype und Facebook Kontakt mit Europäern auf, die in Syrien für den IS kämpfen. Das geht doch erschreckend einfach. Im zweiten Teil beginnt der Reisebericht. Es sind nicht wirklich Tagebucheinträge aber trotzdem werden die Ereignisse Tag für Tag erzählt.  Es ist ein Buch das stiller daher kommt als es zuerst den Anschein hat aber mit gewaltigem Hintergrund. Mir hat es einen guten Einblick gegeben, mich nachdenklich gemacht. Jeder der sich näher mit dem Thema beschäftigen möchte ist mit diesem Buch nicht schlecht beraten.

Zum Buch erschienen bei Bertelsmann geht es hier*

Ich wünsche Euch einen friedlichen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.