Menü

Migräne - Das Gewitter im Kopf


Das hier wird ein sehr persönlicher Post werden, in dem ich euch meinen Weg mit 10 Jahren Migräne beschreibe und auf Grund meiner Erfahrungen Buchtipps dazu gebe. Denn ich bin nicht alleine. Fast jeder dritte leidet zumindest an häufig auftretenden Spannungskopfschmerzen. Das liegt zum einen am Stress unserer Zeit, kann aber noch viele andere Gründe haben.

Zu erst einmal aber, solltet ihr den Verdacht haben das ihr selber unter Migräne leidet, ihr aber noch nicht beim Arzt gewesen seit. Geht zum Arzt ! Doktort nicht mit Hilfe von irgendwelcher Internettipps und Ratgeberbüchern selber an euch herum. Schon gar nicht mit Unmengen an frei verkäuflichen Schmerzmitteln !

Kompakt alles was Arzt und Patient über
Migräne wissen müssen

An alle die denken, dass ist doch nur ein bisschen Kopfweh. Ist doch halb so schlimm. Stell dich nicht so an. Bullshit!
Migräne ist viel mehr als ein bisschen Kopfschmerz. Wenn ich normale Kopfschmerzen habe merke ich deutlich einen Unterschied zu meinen Migräneschmerzen. Die sind nämlich nicht mit normalen Kopfschmerzen zu vergleichen. Ergo tut dir der Kopf weh, du läufst aber noch fröhlich in der Sonne durch die Gegend und kannst ganz normal Nahrung zu dir nehmen. Dann hast du Kopfschmerzen aber keine Migräne.

Hast du aber starke Schmerzen die meist nur auf einer Seite des Kopfes sind, die drücken und bohren. Kannst du nichts mehr essen weil dir übel ist. Musst du eine Sonnenbrille tragen weil dich normales Licht schon blendet und hörst du jedes kleine Husten so laut wie einen LKW. Dann hast du vermutlich Migräne.

Ich bekam meine erste Migräneattacke mit 23 Jahren und wusste nicht das es eine war. Ich dachte ich hätte einfach nur hammermässige Kopfschmerzen. Ich arbeitete damals schon Vollzeit als Rettungsassistentin und hatte oft 24 Stunden Dienst. Das heisst du schläfst unregelmässig und isst unregelmässig, was für Migränepatienten nicht sehr gut ist. Wusste ich damals auch noch nicht. Also Schmerzmittel genommen und hingelegt. Danach wird's schon wieder besser sein. War es aber nicht, denn ich wurde davon geweckt, dass nach 20 Minuten Frühstück und Tablette wieder nach draussen wollten. Die merkwürdigen Lichtblitze vor meinen Augen machten mir dann doch Sorgen, auch als nach zwei Tagen rumliegen die Schmerzen, trotz Tabletten kein bisschen besser waren. Auf andere Symptome achtete ich damals noch gar nicht. Im Nachhinein weiß ich aber das sie da waren.
Da ging mein innerer Hypochonder schon mit mir spazieren. Hatte ich etwa eine Hirnblutung? Meningitis ? ( Hirnhautentzündung), Schlaganfall ?, Hirntumor ? Das Problem ist ja wenn man in medizinischen Berufen arbeitet kennt man einfach zu viele Erkrankungen, die ähnliche Symptome haben. Denn bei all diesen Sachen kann man einfach erstmal nur sehr starke Kopfschmerzen haben. Hinzu kam privater Stress, der für Migränepatienten noch einmal eine besondere Rolle spielt, eigentlich aber auch für jedermann.

Resilienz, also die psychische Widerstandskraft
bei Stress und Krankheiten ist sehr wichtig,
auch für Migränepatienten sehr empfehlenswert

Nach drei Tagen in denen ich so vor mich hin vegetierte, wachte ich dann morgens auf und oh Wunder, die Schmerzen waren wie weggeblasen. Das war natürlich super und ich war jung und leichtsinnig, fühlte mich gesund und traute den Ärzten sowieso keinen Meter ( zu viele Erfahrungen im Job gemacht ;-). Also tat ich erst einmal gar nichts. Bis zur nächsten Attacke. Bei der hatte ich dann auch zum ersten Mal so etwas wie eine Aura. Schon Stunden oder Tage bevor ein Migränepatient eine Attacke bekommt, kann er z.B. Farben anders sehen oder hat Lichtblitze oder  irgendwelche anderen Symptome oder bemerkt einfach das er sich komisch fühlt. Das nennt man dann Aura. Das machte mich stutzig, denn da klingelte das erste Mal das Wort Migräne bei mir an. Ich kam also um den Doc nicht herum und machte dann direkt einen Termin. Natürlich wurde auch direkt Doktor Google befragt, wobei ich immer noch den Vorteil habe das ich auch die Fachtermini in Medizinerportalen verstehe und deswegen erst gar nicht auf Gutefrage.de suche. Denn im Netzt steht gerade bei medizinischen Themen viel Müll der einem absolut nicht weiterhilft. Wer wirklich eine qualifizierte Antwort haben will, gerade wenn er medizinischer Laie ist, der fragt besser direkt seinen Arzt. Hinzu kommt noch das Menschen verschieden sind, und zwar nicht nur so zwei oder drei sondern wir alle. Jeder. Bei einem Menschen dem das eine geholfen hat, muss das selbe bei anderen nicht auch helfen.



Mein Besuch beim Doc war dann sehr ernüchternd. Ja sie haben vermutlich Migräne, Führen sie bitte ab heute ein Schmerztagebuch, auch was sie so gegessen haben. Hier haben sie Triptane ( Tabletten gegen Migräne, nicht zu verwechseln mit normalen Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen, anderer Wirkstoff !) Vorsichtshalber machen wir ein CT vom Kopf ( wurde bei mir wegen Familienvorgeschichte gemacht, ist nicht bei jedem so). Ich ging also nicht unbedingt gut aufgeklärt wieder von dannen und war eigentlich nicht schlauer als vorher. Doch ich wäre nicht ich, wenn ich es nicht ganz genau hätte wissen wollen. Hallo ? Hier war ich selbst mal von einem medizinischen Problem betroffen. Nicht irgend ein Patient der auf der Liege vor mir lag und meine Hilfe brauchte sondern ich selbst. Leider macht es das ungleich schwerer, denn sich selber gegenüber ist man nicht nur emotional betroffen sondern auch nicht objektiv.


Wieder zu Hause wurden sämtliche Medizinwälzer durchgeschaut die ich zu Hause besaß und danach der Weg in die Fachbuchhandlung angetreten. Denn es gibt nicht nur eine deutsche Kopfschmerzgesellschaft http://www.dmkg.de/start auf deren Internetseite man sich umfassend informieren kann. Es gibt auch eine menge Fachbücher dazu und ich meine jetzt nicht die Bücher die in der Esoterik oder Ratgeberecke stehen. Hilfreich ist auch die Seite der http://www.migraeneliga.de
Vor allem die medizinischen Fachbücher von Thieme kann ich empfehlen. Besonders empfehlenswert dabei ist mir der "Taschenatlas spezial Migräne" aufgefallen. Er ist dünn und kompakt. Hat zwar medizinische Fachbegriffe aber ist mit ein bisschen Googeln auch dem Laien verständlich. Vorausgesetzt ihr wollt es ganz genau wissen. Denn er beschreibt nicht nur den Unterschied zischen den verschiedenen Kopfschmerzarten ( Migräne, Spannung-, Cluster- und Medikamenteninduzierter Kopfschmerz) er stellt auch Prophylaxe und Behandlungsmethoden vor. Erklärt die Wirkweise einzelner Medikamente und was man als Patient sonst noch so tun kann. Nur eben sehr medizinisch fundiert, auch für Ärzte geeignet die sich weiterbilden wollen. Natürlich gibt es ähnliche Bücher auch für Laien die einfacher beschrieben sind. Achtet aber darauf das sie im Quellenverzeichnis ( findet man meist am Ende des Buches ) Medizinische Fachbücher oder Mediziner zitieren und in ihnen die aktuellen Prophylaxe und Behandlungsstandarts genannt werden. Alle 2-4 Jahre werden meist neue Leitlinien zur Behandlung von bestimmten Erkrankungen heraus gegeben. Es ist wichtig das ihr nicht auf alten Standards hängen bleibt oder das Wissen was im Buch vermittelt wird von eher zweifelhafter Qualität ist. Deswegen tendiere ich eher zu einem medizinischen Fachbuch, da diese anderen Kriterien wie ein Ratgeber unterliegen.

Nach meiner Recherche in Eigenregie fühle ich mich dann auch gleich besser. Wie heisst es so schön nur das Unbekannte macht uns Angst, dass was wir kennen, können wir auch bekämpfen.

Meine Migräne App
unerlässlich zur Triggerdokumentation 
Ich führte also brav mein Migränetagebuch, allerdings nicht auf Papier sondern digital. Ich lud mir einfach eine App dafür auf mein Handy. Da gibt es verschiedene Anbieter und man kann die App nehmen die einem gefällt. Hauptsache man kann Art, Ort und Dauer des Schmerzes und verschiedene  vermutete Trigger eintragen. Auch wann und welche Medikamente man dann eingenommen hat. So behält man einen guten Überblick. Trigger sind vermutete Auslöser für die Migräneattacke. Das können sowohl Lebensmittel wie Rotwein, Käse, Zitrusfrüchte oder Schokolade sein, als auch andere Medikamente, Hormone, Stress und muskuläre Verspannungen, andere Erkrankungen z.B Erkältung oder Magen- Darm- Grippe sein. Auch Elektrolyte spielen eine Rolle. Darum wurde auch bei mir versucht mit Magnesium vorzubeugen. Allerdings ohne Erfolg. Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Trigger nach und nach bei mir ausgeschlossen. Ich hatte weder Probleme mit den Zähnen, Kieferverspannungen oder Zähne knirschen können auch Migräne auslösen. Ich hatte auch keine Probleme mit den Augen, unkorrigierte Kurz- oder Weitsichtigkeit können ebenfalls Migräneattacken auslösen. An bestimmten Lebensmitteln lag es bei mir auch nicht. Dies wurde in monatelangen Ausschlussverfahren ausprobiert. Bei Schokolade war das für mich die Hölle ! Was aber entdeckt wurde war das ein schwankender Hormonspiegel für mich gar nicht gut war. Ich kann wenn ich menstruiere die Uhr danach stellen wann die Migräne startet und das ich jede Menge Verspannungen im Nacken habe die die Attacken in bestimmten Momenten bei mir auslösen. Obwohl ich mich nicht gestresst fühlte. Ich liebe sowohl meinen Job als auch mein Privatleben, hatte mein Körper Stress. Stress der mir gar nicht so vorkam. Das ist das gefährliche daran. Wir hören einfach irgendwann auf in uns hinein zu hören wie sich unser Körper wirklich fühlt. Man will doch noch so viel machen, man ist doch gerade so im Flow, faul sein ist überhaupt nicht in.

Leider ist es aber einfach so das man mal einen Gang runter schalten muss. Die Migräne ist bei vielen der Notaus des Körpers, der uns zwingt drei Tage lang blind und stumm, im dunklen Zimmer, jede Art von Reiz zu meiden. Unregelmässig und zu wenig Schlafen, lange am PC sitzen, schlecht Essen. Das alles ist für viele Erkrankungen verantwortlich. Nicht nur für Migräne.

Das Happiness Projekt
amüsanter Selbstversuch einer Anwältin ein Jahr lang
glücklicher , zufriedener und gelassener zu werden. Mit
allen Katastrophen die dazu gehören!
Ich habe meine Migräne auch heute noch und auch an der Intensität hat sich nichts getan. Aber ich verstehe meinen Körper besser und versuche meine Trigger zu meiden. Es gelingt mir nicht immer. Alleine schon durch meinen Beruf kann ich von regelmäßigen Schlaf von 23-7h nur träumen. Ich kann aber effektiver handeln, wenn ich merke jetzt kommt eine Attacke oder wenn ich morgens aufstehe und sie ist schon da. Ich habe für mich eine gute Medikamentenkombination gefunden die mir die Schmerzen ganz gut nehmen kann. Ich habe gemerkt das Sport und Ernährung bei mir eine wirklich große Rolle spielen und ich mich viel besser fühle wenn ich darauf achte. Auch Akupunktur hat mir ein bisschen geholfen. Ihr müsst ausprobieren was euch gut tut und euch gegen die Schmerzen hilft. Umso wichtiger ist es gut informiert zu sein. Denn euer eigenes Wissen ist euer größter Schutz vor neuen Attacken oder Triggern.

Habe ich heute eine Migräneattacke und bemerke es rechtzeitig, nehme ich direkt mein Triptan. Merke ich dabei das mein Nacken verspannt ist, mache ich Lockerungs- und Dehnübungen dafür und nehme wenn es nicht anders geht dazu noch Ibuprofen. Wichtig Triptane wirken wirklich nur, wenn du auch eine echte Migräne hast, ansonsten sind sie nutzlos und sie sind auch nicht nebenwirkungsfrei. Also Finger weg, wenn ihr der Meinung seit ihr könntet vielleicht Migräne haben und einfach ein frei verkäufliches Triptan einnehmt. Macht das nicht, sucht erst den Arzt auf und wenn der der Meinung ist ihr braucht ein Triptan, dann nehmt es dann erst ein.
Hilft mir mein Triptan leider nicht und auch das kommt vor. Bleibt mir nichts anderes übrig, wie mich körperlich zu schonen, eventuell nur mit Sonnenbrille herum zu laufen und alle Geräusche und Gerüche zu meiden. Lichtempfindlich bin ich persönlich gar nicht so stark. Geräuschempfinden und Geruchsempfindlichkeit aber sind bei mir stark übersteigert. Ich laufe nur noch mit Lärmschutzkopfhörern ( Kopfhörer mit Noise Cancelling kann ich empfehlen, sind sehr teuer aber lohnt sich !) herum und rieche sogar im zweiten Stock, dass mein Mann im EG Kaffee kocht. Leider habe ich auch sehr mit Übelkeit zu kämpfen und vertrage die gängigen Tropfen für den Magen nicht. Deswegen habe ich mir ein Paar Sea Bands angeschafft. http://www.sea-band.com/de/ Diese sind eigentlich gegen Schwangerschafts- oder Reiseübelkeit gedacht. Das sind elastische Stoffarmbänder mit einem Knopf an der Innenseite, damit drücken sie auf den Akkupressurpunkt gegen Übelkeit am Handgelenk. Funktionieren aber auch bei mir bei Migräneübelkeit.

Da das hier ein Gesundheits-Post ist und ich euch natürlich etwas Gutes tun will, habt ihr jetzt die Möglichkeit, eins von zwei Büchern zum Thema Migräne und Gesunde Ernährung zu gewinnen. Zum einen verlose ich den "Taschenatlas spezial Migräne" zum anderen das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren". 
Der Taschenatlas ist nagelneu das Krebszellen mögen keine Himbeeren Buch ist gebraucht aber im guten Zustand. Schreibt dafür einfach unter diesen Post welches der beiden Bücher ihr gerne gewinnen möchtet.Ausserdem brauche ich eine Email Adresse um euch im Fall des Gewinns benachrichtigen zu können. Meine Rezension zu Krebszellen mögen keine Himbeeren findet ihr Hier*. Die Verlosung läuft von Heute an bis Sonntag den 24.01.2016 12:00 Uhr. Danach wird aus allen Kommentare für beide Bücher ausgelost.

Nachtrag 26.01.16
Die Gewinner wurde von mir per Email benachrichtig. Ausgelost wurden Ayla Monsun und Panda1. Herzlichen Glückwunsch.

Ich wünsche Euch viel Glück und bleibt gesund

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag. Für den Inhalt der Verlinkungen sind die jeweiligen Seitenbetreiber verantwortlich. Es handelt sich um einen Erfahrungsbericht, nicht um medizinische Ratschläge. 

Gewinnspiel/ Verlosung ab 18 Jahren oder mit Einverständnis der Eltern. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.




Migräne - Das Gewitter im Kopf

Kommentare

  1. "Krebszellen mögen keine Himbeeren"

    AntwortenLöschen
  2. Das Migräne Buch würde mich interessieren, da ich auch unter Aura Migräne leide. Ich krieg dann richti heftige Sehstörungen und seh mal eine halbe Stunde lang gar nichts. Kopfwehtagebuch führe ich auch, allerdings hab ich bisher auch noch nicht herausgefunden, was meine Migräne auslöst...
    Lg aus Österreich

    AntwortenLöschen
  3. Gerne das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren"

    AntwortenLöschen
  4. "Krebszellen mögen keine Himbeeren" wäre mein Favorit und ich hüpfe gerne in den Lostopf

    AntwortenLöschen
  5. "Krebszellen mögen keine Himbeeren" würde mich interessieren.

    AntwortenLöschen
  6. Das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren" wäre toll

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Grüße

    Claudi
    glueckspilz82[at]gxm[.]de

    AntwortenLöschen
  8. Toller Artikel! Ich bin froh, dass das Thema heute ernst genommen wird. Meine Migränegeschichte begann vor fast 30 Jahren, als ich 11 war. 2 bis 3-mal die Woche musste ich mich quälen, musste normal zur Schule gehen, und mir standen auch keine Triptame zur Verfügung, sondern nur Aspirin oder Paracetamol, was natürlich gar nicht half. Niemand hat meine Migräne ernst genommen und sie eben als Kopfschmerzen abgetan. Aufgehört haben die Migräneanfälle mit um die 20. Warum? Kann ich nicht sagen. Vielleicht, weil ich von der Schule, auf der ich lange gemobbt worden war, auf die Uni gewechselt bin. Oder weil ich Vegetarierin wurde? Heute habe ich noch gelegentlich normale Kopfschmerzen, immer an der alten Stelle hinter dem rechten Auge (Schmerzgedächtnis), doch es ist keine Migräne mehr, Paracetamol hilft. Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir auch weniger wird!
    Mich würde "Krebszellen mögen keine Himbeeren" interessieren :-)
    Liebe Grüße

    Anette

    AntwortenLöschen
  9. Gerne das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren" :)

    kingrene2014@gmail.com

    AntwortenLöschen
  10. Das Buch "Migräne" würde mich sehr interessieren. Ich bin auch Betroffene seit meinem 13. Lj. Ich war schon in den verschiedensten Kliniken, habe alle Triptane versucht, das Ergebnis war minimal.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, ich würde sehr gerne "Krebsleiden mögen keine Himbeeren" gewinnen. Habe mir als Guten Vorsatz genommen, mich und meine Familie noch gesünder zu ernähren und vor allem auch bewusster. Nicht mehr alles als selbstverständlich ansehen, sondern genießen und den Alltag mit mehr Obst & Gemüse auszustatten.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, ich würde sehr gerne "Krebsleiden mögen keine Himbeeren" gewinnen. Habe mir als Guten Vorsatz genommen, mich und meine Familie noch gesünder zu ernähren und vor allem auch bewusster. Nicht mehr alles als selbstverständlich ansehen, sondern genießen und den Alltag mit mehr Obst & Gemüse auszustatten.

    AntwortenLöschen
  13. Krebszellen mögen keine Himbeeren möchte ich bitte gerne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oberoesterreicherin@heutemail.at

      Löschen
  14. Mein Gewinn-Wunsch: Krebszellen mögen keine Himbeeren

    AntwortenLöschen
  15. das migräne buch wäre super für mich, da ich seit jahren drunter leide und bestimmt einiges lesenswerte in dem buch finde

    AntwortenLöschen
  16. Ich leide selbst regelmäßig unter Migräne und kann nicht wirklich mit den Beschwerden umgehen. Angefangen hatte es vor etwa 5 Jahren. Ich hatte jede Woche eine Attacke, manchmal auch mehrere. Damals dachte ich, es lag am vielen Stress (Arbeit und nebenbei noch Fahrschule). Ich habe sogar unter Migräneattacken die Fahrstunde durchgezogen. Ich wusste damals nicht, dass es Migräne war. Nachdem die Attacken immer wieder kamen, war ich beim Arzt, der es bestätigt hat. Medikamente nehme ich dazu keine – die verweigere ich grundsätzlich. Bei mir ist es jetzt so, dass ich jeden Monat 1-2 Attacken habe. Ich versuche möglichst Stress zu vermeiden und genügend Schlaf zu bekommen. Das hilft sehr, aber verhindert eine Attacke nicht immer. Wenn ich eine Attacke habe, ist mir immer übel, manchmal mit erbrechen, an Essen ist gar nicht zu denken und ganz schlimm sind die pochenden und drückenden Schmerzen auf einer Stirnseite. Ich weiß nie wie ich das aushalten soll – meist breche ich dann meine Arbeit ab und leg mich ins Bett. Ich würde mich sehr über das Buch über Migräne freuen. Ich erhoffe mir davon, dass ich mehr Infos sammeln kann und herausfinde, was ich tun kann, um die Schmerzen auszuhalten bzw. auch um eine Attacke zu vermeiden.

    E-Mail: flurry@web.de

    AntwortenLöschen
  17. "Krebszellen mögen keine Himbeeren" möchte ich gerne lesen. Da ich selbst betroffen bin, interessiert es mich sehr, ob da was dran ist und vielleicht zumindest vorbeugend hilft.
    panda1(at)gmx.net

    AntwortenLöschen
  18. Sehr schöner und vor allem persönlicher Beitrag. Ich selber habe Migräne mit Aura seit ich 6 bin und kann gut nachempfinden, was du hier schreibst.
    Ich würde gerne das Migräne-Spezial gewinnen.

    AntwortenLöschen
  19. Ich leide seit ich 16 bin an Migräne und Ärzte konnten mir auch nur mit Tabletten helfen. Daher würde ich gerne das Buch zum Thema Migräne gewinnen :)

    AntwortenLöschen

Name

E-Mail *

Nachricht *