Menü

Wir waren keine Helden


Oder doch ?

Candy Bukowskis Debütroman ist nichts für zwischendurch. Das merke ich sofort nach den ersten Seiten. Diese Buch muss man langsam trinken und genießen wie einen guten Wein. Dieses Buch stimmt fröhlich und melancholisch zugleich, wie ein dunkelroter Sonnenuntergang am Strand, bei dem man sich schon auf den nächsten aufregenden Urlaubstag freut, obwohl es der letzte ist.



Ich wusste zum ersten Mal nicht wie ich eine Buchbeschreibung anfangen sollte. Das Buch ist so Wort- und Gefühlsgewaltig. Es reisst einen so mit und verwirrt doch zugleich. Wo bin ich ? Wer bin ich ? Bin ich ein Held ? Möchte ich wie einer sein ? Gedanken über das Leben, dass richtig oder falsch Lieben. Das Buch beschreibt in einem nicht zu verachtenden Tempo das Leben von Sugar und die Höhen und Tiefen, Rückschläge und Glücksmomente. Sugar ist Candy und Candy ist Sugar. Einen nicht unerheblichen Teil vermutet man als Leser autobiografisch. Fast jeder Satz ist mit einer Doppeldeutigkeit belegt über die man als naiver, unruhiger Leser erst einmal brüten muss. Man kann natürlich auch einfach drauf los lesen und sich in die Geschichte von Sugar saugen lassen. Zusammen mit ihr wird man erwachsen, oder zumindest so alt das man das so nennt.

Der Sugar die mit 16 am 'Arsch der Welt' wohnt und der an einer Bushaltestelle der Punk fürs Leben in den Schoss fällt. Der Sugar, die mit schnauzbärtigen Machos zusammen wohnt und ein Schwein schlachten muss. Der Sugar die ein Haus baut und dann doch nicht darin lebt. Die Sugar die im Aquarium wohnt und deren Herz mal einsam und dann wieder viel zu voll ist. Die sich nicht festlegen will aber den sicheren Hafen sucht. Die Sugar die sich fast in die Hose macht, als ihr Herz dann schlapp macht und die ihre Tochter vergöttert. Kann man in jeder Zeile über diese spüren. Ein bewegtes Leben. Ein volles Leben. Ein Leben das gelebt wurde. Das haben viele, aber noch nie hat es jemand in so schöne Worte gefasst wie Candy Bukowski. Poesie des Lebens.





Jedes Kapitel ist ein in sich abgeschlossener Lebensabschnitt von Sugar und gespickt mit Geschichten, Anekdoten und Gefühlen aus dieser speziellen Zeit. Zu jedem Kapitel gibt es einen Song. Sehr 80er lastig natürlich, aber da dies auch zum Teil meine Zeit ist und die Songs heute so oft recycelt werden, wird euch jeder Song bekannt sein. Ich hatte beim lesen sofort die Lieder im Ohr und damit versetzt man sich direkt in die richtige Stimmung, um das jeweilige Kapitel zu lesen. Da wird gekämpft, gestritten, geliebt und gelacht. So wunderbar wie ein Menschenleben eben so ist. In seiner Banalität doch so Vielfach. Candys Sätze könnten selber Liedtexte sein. An diese Schreibweise muss man sich erst mal gewöhnen. Für den ein oder anderen mag das sehr mühselig sein. Ist sie doch manchmal etwas zu dicht gedrängt mit ihren Gedanken, dass es schwer fällt zu folgen. Trotzdem ist es gerade die Sprache die dieses Buch so besonders macht. Ich finde keinen Vergleich dafür. Anspruchsvoll und doch auch einfach. Denn es ist ja schließlich nur ein normales Leben über das Candy Bukowski schreibt.

Wer Biografien mag, kann hier eine lesen die mal richtig aus der der Art schlägt und wer Romane über starke Frauen gerne liest, ist hier auch richtig. Poetry Slammer, Gedanken Macher, Melancholie Liebende, Verlassene, in Liebesdingen Unentschlossene sollten ebenfalls zum Buch greifen. Die Lektüre war etwas ganz eigenes und ich mochte es sehr.

Zum Buch : http://edelundelectric.de/index.php/wir-waren-keine-helden/
Zur Seite der Autorin mit Extras : https://candybukowski.com/wir-waren-keine-helden/
Covergrafik Anke Koopmann
Grafikdownloads von edel&electric (Cover + Wallpaper) und candybukowski.com (Zitate)
Ich durfte freundlicherweise das eBook lesen, nachdem ich mich auf einen Facebookpost von Karla Paul gemeldet hatte. Tausend Dank dafür.

Ich wünsche euch immer genug Wind in den Segeln.

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag. 



Wir waren keine Helden

Kommentare

  1. Ich war schon ganz gespannt auf deine Rezension. Schön, dass ich sie heute lesen konnte.
    Dieses Buch ist für mich einzigartig und gehört zu meinen diesjährigen Favoriten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einzigartig trifft es wirklich gut. Schön das dir das Bich auch so gut gefallen hat.

      Löschen

Name

E-Mail *

Nachricht *