Sonntag, 28. August 2016

Münchhausen - Die Wahrheit übers Lügen



Diese Graphic Novel ist ein Highlight. Sie ist nicht nur wunderschön und mit viel Liebe zum Detail gezeichnet, sie hat auch eine sehr originelle Umsetzung. Die Geschichte von Baron Münchhausen ist ja hinlänglich bekannt. Das es diesen sagenumwobenen Baron wirklich gab, hat wohl nur zur weiteren Popularität geführt. Es gibt zahlreiche Fassungen seiner Lügengeschichten, die immer in besonderer Weise physikalische oder biologische Grundsätze aus den Angel heben, und sich darüber lustig machen. Sie sollen uns zum Staunen bringen. Man soll sagen, dass das doch alles unmöglich ist. Das kann niemals so passiert sein. Du lügst doch, und immer wieder wird der Münchhausen beteuern, ich lüge nicht.


In der Graphic Novel sind verschiedene Geschichte aufgenommen und eingebaut worden. Trotzdem bezieht man sich nicht nur auf die altbekannten Geschichten, man hat eine eigene Story drum herum gebaut, die an Witz und Ideenreichtum die Geschichten optimal ergänzen. Denn nach der Flucht vom Mond steckt Münchhausen in der Klemme. Er ist zufälligerweise auf dem Dach des Buckingham Palace gelandet und das zur Zeit des zweiten Weltkriegs. Er wird für einen deutschen Spion gehalten und da er dazu noch, als alter verrückter Mann vom Mond faselt, wittern die Engländer eine Chance sich einen Vorteil im Krieg zu verschaffen. War der verrückte alte Mann wirklich auf dem Mond ? Es gibt nur einen der die Wahrheit heraus finden kann und das ist Siegmund Freud persönlich. 

Das Geplänkel zwischen Freud und Münchhausen ist einfach nur witzig und die ganze Szenerie und Geschichte absolut liebenswert und auch spannend. Selbst wenn man die Münchhausen Geschichten schon kennt und sie tausend mal gelesen hat macht einen die Lektüre noch mehr als Spaß. Sie beleuchtet noch einmal völlig andere Seiten an den Geschichten, und modernisiert sie damit auf zarte Art und Weise ohne ihnen den Charme und Witz zu nehmen. Gerade die Darstellungsform in einer Graphic Novel unterstreicht das ganze noch und ist mehr als gelungen. Die Zeichnungen sind vom Figurernstil ein bisschen an die Asterix Figuren angelehnt und das gefällt mir sehr gut. In den Bildern findet man so viele Details, man muss sie immer wieder ansehen. Stilistisch sehr schön gemacht, auch das die Stellen auf dem Mond farbig sind und alles andere schwarz weiß gezeichnet ist. Ich liebe es.

Zum Buch : https://www.carlsen.de/hardcover/muenchhausen/66911

Zum Zeichner und Texter "Der Flix" : http://www.der-flix.de/index.php
Zum Zeichner Bernd Kissel : bernd kissel münchhausen
 Ich wünsche euch einen fabulösen Tag

Eure Paloma Pixel


dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden, Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag. 

Kommentare:

  1. Jetzt ärgere ich mich ein wenig... ;) Ich habe mich an Münchhausen nicht herangetraut. Meine Befürchtung: jaja, wieder die ollen Kamellen. Wenn ich deine Rezension so lese, scheint das nicht begründet zu sein. Klingt wirklich schön und auch ein wenig skurril (ich hab's ja mit skurrilen Geschichten also ist das gar nicht negativ gemeint).

    Viele Grüße aus dem Rattenbau,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja das hast du wirklich was verpasst. Denn schön und skurril beschriebt es gut. Aber das kannst du ja immer noch nachholen !

      lg

      Löschen