Samstag, 20. Februar 2016

Rezension 'Die Traumknüpfer'



Seit dem ich das Buch in der Verlagsvorschau gesehen hatte wollte ich es lesen. Nicht nur wegen dem für mich sehr anziehenden Cover, sondern auch das Thema klang wunderbar. Vollgesogen mit Fantasy, Magie und einer Story, die uns in das Land der Träume entführen sollte.

Das Buch entführt uns in die vier Jahreszeitenländer in denen immer Sommer, Herbst, Frühling und Winter herrschen. Jedes Land hat für sich ganz eigene Charakteristika genau so, wie seine Bewohner ganz besonders sind. Je nachdem in welchem Land man sich gerade befindet. Verbunden sind die Menschen der vier Länder über ihre Träume, die von der Traumknüpferin Udinaa gewoben werden. Halb Mensch, halb Göttin, wacht sie über die Träume der Menschen, doch sollte sie geweckt werden zerbricht ihr Traum in Abermillionen Splitter, die jedem Menschen der einen Splitter findet, göttliche Macht verleihen. Das bringt die vier Länder in tödliche Gefahr.

Nicht nur die Liebe und große Gefahren warten auf uns im Buch, es gibt jede Menge Kämpfe, Magie und zwei starke Hauptprotagonisten. Mit Kanaael und Naviia, eine männliche und eine weibliche, einmal der Sommer und einmal der Winter. Das Buch war wirklich ein gewaltiges Fantasyepos. Man wird beim lesen völlig in diese Welt eingebunden. Sie ist komplex, wohl durchdacht und kommt mit Ideen um die Ecke die nicht in jedem Buch zu finden sind. Besonders gut hat mir gefallen das es sich mal nicht um eine austauschbare Fantasystory, mit dem immer gleichen Ablauf von Problemen, Lösungen und Liebesszenen handelt. Die Geschichte die Carolin Wahl erzählt ist wirklich einzigartig und hat nichts mit heiler Welt oder übersinnlich guten oder machtvollen Protagonisten zu tun. Es geht eine Menge schief. Es sterben Figuren, Figuren die zuerst sympathisch waren entpuppen sich als Verräter und schlechte Figuren finden einen Kern Rechtschaffenheit in ihrem Innern. Naviia und Kanaael haben Ecken und Kanten, Fehler und Stärken. Das alles macht das Buch unglaublich lebendig. Die eigene Welt um die Träume und alles was damit zusammenhängt ist wunderbar magisch und lädt buchstäblich zum träumen ein. Das Buch ist also wirklich etwas ganz eigenes und hebt sich deutlich ab von der heilen Welt des Jugendbuch- und Fantasyallerleis.

Denn das Buch ist weit entfernt von Friede, Freude, Eierkuchen. Wer heiße Liebesszenen erwartet ist hier auch nicht richtig. Es gibt Liebesszenen, ja aber die sind ganz anders als man erwarten würde und führen uns hin zu anderen Handlungen, die uns wieder mitreißen. Man fühlt sich wie mitten in einem tosenden Meer und wird von seinen Gefühlen mal auf die eine und dann wieder auf die andere Seite gerissen. Mal hofft man, mal bangt man, mal ist man gar nicht einverstanden mit der Handlung und dann denkt man wieder, ja doch es kann nicht anders weiter gehen. Durch die Aufteilung der Kapitel aus den verschiedenen Blickwinkeln der Figuren, mal Naviia, mal Kanaael und dann auch noch andere, bekommt man das Gefühl von verschiedenen roten Fäden, die zusammen geführt werden, sich aber auch wieder trennen, überkreuzen und verknüpfen und so ein Netz ergeben was sich um die Geschichte der Traumsplitter und die vier Länder herum spinnt. Die Figuren geben alles um die vier Länder zu retten aber auch um ihre persönliche Bestimmung zu finden und Rache zu nehmen. Dabei müssen die Protagonisten weit über ihre Grenzen gehen und das ist nicht immer aus zu halten. Einige Szenen waren schon zum schlucken, aber sie machen das Buch auch so mitreißend.

Ich konnte keine Schwächen erkennen. Das Buch ist natürlich tiefste Fantasy, darauf muss man sich einlassen. Allerdings würde die Geschichte für mich sogar ohne die Fantasyelemente funktionieren. Die Geschichten von Naviia und Kanaael sind auch in sich interessant und ausgereift genug. Kanaael entführt uns zuerst in eine Geschichte aus tausend und eine Nacht. Zumindest fühlte ich mich daran erinnert. Während uns Naviia in den Winterlanden bei Schnee und Eis das erste Mal begegnet und man eher an blonde Nordmänner denkt. Carolin Wahl hat einen wunderbar ausgereiften und bildhaften Schreibstil, der die Geschichte besonders ausschmückt und mir gut gefallen hat. Er ist tiefgründiger als man es erwarten würde, überhaupt war an diesem Buch einiges anders als man es erwarten würde. Sie fängt ihre Protagonisten in einem starren Werk aus Konventionen und selbst auferlegten Bestimmungen ein, aus denen sie gezwungen von der Magie und den Umständen, ausbrechen müssen. Auf ihrem Weg müssen sie mit sich selbst, wie auch mit ihrer Umwelt, den Kampf Gut gegen Böse ausfechten und nicht immer gewinnt das Gute. Das Ende ist in sich geschlossen und sehr blutig und gibt uns nur noch einen kurzen Wimpernschlag auf glücklichere Tage preis. Auch das passt zum ganzen Buch und ich bin mit dem Ende zufrieden, eben weil es so gut in die Geschichte passt.

Wer mal wieder ein wirklich außergewöhnliches Fantasybuch lesen möchte und auch vor etwas härteren Handlungen nicht zurück schreckt, der ist hier genau richtig. Götter, vier Jahreszeiten, Magie, ein Krieg, zerbrochene Träume und Protagonisten die bis zur Selbstaufgabe kämpfen. Was will man mehr.

Zum Buch erschienen im Heyne Verlag geht es hier Die Traumknüpfer- Carolin Wahl


Ich wünsche Euch einen verträumten Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.

Sonntag, 7. Februar 2016

Rezension Zodiac



Auf Zodiac von Romina Russell wurde ich aufmerksam wegen dem tollen Cover und der Thematik der Sternzeichen. Ich mag ja grundsätzlich Fantasy Bücher und das Thema Sternzeichen kommt nicht so oft vor. Nun muss man aber sagen das es in Zodiac nicht um unsere altbekannten astrologischen Sternzeichen geht. Ausser den bekannten Namen hat das nämlich nicht viel mit unseren Zeitschriftenhoroskopen zu tun. Romina Russell hat sich eine ganz eigene Interpretation der Sternzeichen ausgedacht, die in ihre Geschichte und in ihre Buchwelt passt. Denn sie erfindet nicht nur eine ganz andere Lebensweise oder eine andere Erde, sie erfindet gleich eine neue Galaxie ( genannt Zodiac). Was das Buch für mich im Grundsatz zu einem Science Fiction Buch macht. Man muss also Science Fiction mögen, sonst ist das Buch vermutlich nichts für dich.

Im Buch geht es um Rho, ein 17 jähriges Mädchen das an der Akademie für Sterndeuter lernt mit Hilfe von Berechnungen in den Sternen die Zukunft voraus zu ahnen. Dabei deutet Rho aber lieber intuitiv durch eine besondere Art Meditation die Sterne. Dabei entdeckt sie ein böses Omen dem sie zunächst selbst nicht glauben will. Es ist zu schrecklich um wahr zu sein. Als sie sich doch entschließt etwas zu sagen wird sie für verrückt erklärt und niemand will ihr glauben. Bis das Omen wahr wird und es fast zur kompletten Zerstörung ihres Heimatplaneten Krebs kommt. Auf einmal reißen sich alle um Rho und alles geht schneller als ihr lieb ist. Zusammen mit dem Leitstern vom Krebs Mathias und ihrem neu gewonnen Freund von der Waage Hysan, macht sich Rho auf alle zu warnen und die Galaxie zu retten. Aber die dunkle Bedrohung ist noch nicht vorbei und Rho muss mehr ertragen als jeder andere sonst. Ob die Galaxie überlebt ist ungewiss.

An der kurzen Zusammenfassung merkt man schon, dass man erst einmal in Romina Russells Universum eintauchen muss um die Geschichte zu verstehen. Sie hat nicht nur neue Planeten erfunden denen sie die Namen der zwölf uns bekannten Sternzeichen verpasst hat. Sie ordnet auch jedem Sternzeichen oder 'Haus ' eine besondere Fähigkeit zu, die jeder Bewohner des Planeten besitzt. Die Menschen sind also durch ihre Planetenherkunft und ihre besondere Fähigkeit definiert. Sind also Krebs, wenn sie vom Planeten Krebs kommen und sind dadurch besonders fürsorglich. Im Klappenumschlag des Buches sind alle zwölf Sternzeichen mit Romina Russells Bedeutung erklärt. Trotzdem ist der Lesefluss gerade am Anfang nicht flüssig und einfach, da man eine Vielzahl von fremden Wörtern, hauptsächlich Eigenkreationen überwinden muss. Selbst einfache Alltagsgegenstände wie Handys sind im Buch z.B. goldene Muscheln, die Welle genannt werden. Das macht es dem Leser alles nicht gerade einfach, aber es macht das Buch auch um einiges fantasievoller. Man kann seinen inneren Bildgenerator beim lesen also auf vollen Touren laufen lassen um sich das alles vor zu stellen.



Die Spannung kommt nicht zu kurz da sich immer wieder neue Bedrohungen für Rho und ihre beiden Mitstreiter auf tun. Nicht nur das Rho unerfahren und in politischen Dingen vollkommen naiv ist. Was dann im Buch noch eine große Rolle spielt. Sie ist auch völlig hin und her gerissen zwischen ihrer Aufgabe und den beiden Jungs. Denn Romina Russell hat in ihr Buch die mittlerweile ja fast schon obligatorische Dreier-Liebeskonstellation eingebaut. Was mir besonders auffiel, dass dies sogar mit Saver Sex stattfindet. Sexszenen sind ja nicht selten aber das sie safer beschrieben werden. Fand ich gut. Die Lovestory ist gut eingebaut aber mich ermüden diese Konstellationen ein wenig, weil man sie in letzter Zeit so oft liest. Ich war hier übrigens auch hin und her gerissen, welchen der Jungs ich jetzt besser finde. Also ist sie wohl gelungen. Rho ist eine ganz sympathische Protagonistin, allerdings stolpert sie auch viel durch die Geschichte, da sie selber das alles nicht richtig versteht. Sie muss sich selbst und ihre eigene Stärke noch finden.

Die ganzen Gegebenheiten in der Galaxie Zodiac erinnern mich ein bisschen an Star Wars. Ein Rat in dem verschiedene Planetenvertreter streiten. Keiner traut dem anderen. Hologramme sind an der Tagesordnung. Jeder möchte die Macht ergreifen. Jede Menge Raumschiffe, es wird viel hin und her geflogen. Es gibt Planeten mit vielen Soldaten und Planeten mit viel Landwirtschaft, Industrie oder Minen. Auf manchen Planeten leben die Menschen völlig anders, quasi ausserirdisch. Virtuelle Sternenkarten und eine nicht greifbare Macht die Psy Energie genannt wird, über die Rho und die anderen die Sterne deuten und sich unterhalten können. Das erinnert schon ein bisschen an die Macht. Dabei bleibt es aber, die Story ist schon sehr einzigartig und mal was neues.

Trotz ein paar schwierigen Passagen ein gelungener Reihenauftakt, wenn man Science Fiction vermischt mit Fantasy und Jugenbuch-Lovestory mag.

Zum Buch erschienen bei IVI/Piper Verlag geht es hier  http://www.piper.de/buecher/zodiac

Ich wünsche euch einen galaktischen Tag

Eure Paloma Pixel


dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.

Freitag, 5. Februar 2016

Rezension Book Elements III - Das Geheimnis unter der Tinte



Kaum eine Reihe kann mit so viel Fantasie und so vielen verschiedenen Buchfiguren in ein und der selben Geschichte aufwarten. Ich liebe die Reihe um Lin und Ric und ihre Freunde, die als Wächter der Realität, versuchen die Buchfiguren die aus den Büchern " heraus gelesen" wurden wieder zurück in ihre Geschichten zu schicken.

Die Reihe hat alles was man so braucht. Die Hübsche, den Macho, den Nachdenklichen und die etwas "Andere", den Bösewicht und jede Menge Spannung und Liebe. Die Idee die hinter den Büchern steckt ist wohl jedem Vielleser oder Bücherwurm schon mal durch den Kopf gerauscht. Für jeden Fantasy Fan auf jeden Fall empfehlenswert.

Das dritte und finale Buch der Reihe startet mit einem ganz kurzen Rückblick der Ereignisse im zweiten Buch. Solltet ihr die ersten beiden Bücher noch nicht gelesen haben, kann ich nur sagen ihr solltet auf jeden Fall mit dem ersten Buch starten. Das ist keine Reihe die man quer lesen kann, sonst versteht man meiner Meinung nach die Ereignisse nicht.

Wer die ersten beiden Bücher noch nicht gelesen hat, sollte hier nicht weiterlesen!

Rezension zu Teil I /rezension-book-elements.html und II rezension-book-elements-2-die-welt.html

Lin, Ric und die anderen Wächter stecken immer noch im Buch 'Otherside' fest während sich die Ereignisse in der Realen Welt überschlagen. Verzweifelt versuchen sie wieder in ihre alte Welt zurück zu kommen und formieren eine kleine Gruppe aus Buchfiguren und Wächtern. Ich habe sie liebevoll Fantasy-Realitäts-SWAT Team getauft. Ihre Elementarkräfte sind zwar wieder im vollen Maße vorhanden aber nützen ihnen leider nicht viel um wieder in ihre Welt zu kommen. Thyra die böse Gegenspielerin nutzt dagegen all ihre Macht um in der Realen Welt alles zum Einsturz zu bringen was wir bisher kannten. Ihr Ziel ist Zerstörung und absolute Macht. Der einzige Funken Hoffnung kommt aus einer Ecke mit der wir als Leser überhaupt nicht gerechnet haben. Denn im dritten Band liegt der Fokus nicht mehr so stark auf Lin und Ric sondern auf Laurie, Josh und einigen anderen Personen, die ich nicht verraten will. Im zweiten  Buch bekamen wir ja erste Hinweise auf eine bis dahin unbekannte Organisation die sich Zentrum nennt. Laurie wurde sozusagen von der Wächterin zur Doppelagentin die eigentlich diesem Zentrum angehört und die Wächter nur ausspioniert hat. Doch im dritten Buch entwickelt sie sich zu einer ganz neuen Person. Es tauchen nicht nur neue Geheimnisse über sie und das Zentrum auf, die auch die Wächter betreffen, es gibt auch noch eine ganz andere Entwicklung mit ihr. Sie spielt eine tragende Rolle.

Das teilt das Buch in zwei Handlungsstränge auf. Zum einen sehen wir was mit Lin und den anderen in 'Otherside' passiert. Ihre  Bemühungen wieder zurück zu kommen. Zum anderen sehen wir was in der realen Welt passiert. Wie Laurie gewisse Dinge heraus findet und wir erfahren mehr über das Zentrum und die Zusammenhänge mit der Buchwelt und den Wächtern. Im Buch findet also nicht nur der Kampf Thyra gegen die Wächter oder das Zentrum gegen die Buchwelt statt. Es ist auch ein Kampf von Emotionen gegen die Vernunft, Gut gegen Böse, Wissenschaft gegen Magie. Beide Stränge endwickeln sich unabhängig voneinander und werden im entscheidenden Moment wieder zusammen geführt. Der Dreh und Angelpunkt dabei ist das Buch 'Otherside' und Elisabeth die Autorin und ebenfalls Wächterin die sich selber in das Buch hinein geschrieben hatte.

Es kommt zu einem alles entscheidenden Showdown in dem nun alle zusammen für ein und die selbe Sache kämpfen. Ich muss sagen das es am Ende doch für mich etwas unübersichtlich wurde. Es passiert einfach so viel, dass ich nicht mehr mit kam.Viele Kapitel haben ein offenes Ende, so dass man immer weiter lesen will weil man unbedingt wissen muss wie es weiter geht. Gerade die letzten Kapitel haben sehr viel Dramatik. Mit dem schließlich finalen Ende bin ich sehr zufrieden. Alles fällt an seinen Platz wo es hingehört. Immer wieder schön sind auch die entliehenen Figuren aus anderen Büchern. Aus rechtlichen Gründen sind diese zwar alle von Carlsen/ Impress, trotzdem habe ich Figuren entdeckt deren Bücher ich jetzt auch gerne lesen möchte. Für mich war das ein weiterer Pluspunkt. Natürlich haben wir es auch mit einer Portion Kitsch zu tun aber Hand aufs  Herz wir lieben doch alle eher die Happy Ends oder ?

Zur Autorin und ihren Büchern geht es hier : http://www.stefaniehasse.de/

Zu Book Elements III https://www.carlsen.de/epub/bookelements-band-3

Ich wünsche Euch viel Spaß in der Welt der Buchstaben.

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.