Montag, 30. Mai 2016

eBook only : Leons Erbe - Michael Theißen


Es wurde mal wieder Zeit für ein gutes eBook das mir unterwegs die Wartezeit versüßt. Dieses Buch jedoch setzte mich so unter Hochspannung beim lesen, dass die Wartezeit ruhig hätte länger sein dürfen.

Katja ist von gleich zwei schweren Schicksalsschlägen gezeichnet. Ihr Sohn Leon ist vor einer Woche bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben gekommen. Ein halbes Jahr zuvor verschwand ihre Schwester Nicci spurlos. Als sie kurz nach der Trauerfeier einen merkwürdigen Anruf von einem Notar erhält ist sie völlig verwirrt. Angeblich hat der Notar eine Kiste mit unbekanntem Inhalt von Leon für sie. Als sie die Kiste öffnet trifft sie fast der Schlag, denn darin liegt Niccis Armband, dass sie am Tag ihres Verschwindens getragen hat. Wie kam Leon an dieses Armband und warum hinterlässt er es nach dem Tod plötzlich Katja ? Katja lässt das keine Ruhe mehr, entgegen aller Wiederstände beginnt sie mit ihrer Suche nach der Wahrheit. Doch die Wahrheit ist zerstörerischer als sie denkt.

Mittwoch, 25. Mai 2016

Water - Der Kampf beginnt - Paolo Bacigalupi


2010 beschlossen die Vereinten Nationen, das dass Recht auf Zugang zu sauberem Wasser ein Menschenrecht ist. Allerdings ist es nicht einklagbar.

2016 bleibt dieses Recht immer noch Millionen Menschen verwehrt und nicht nur das. Es gab Abstimmungen im deutschen Bundestag in denen beschlossen wurde, das dass Recht auf Wasser kein Menschenrecht ist. Im Zuge einer möglichen Privatisierung.

Nach Schätzungen der WHO und UNICEF haben 663 Millionen Menschen kein sauberes Trinkwasser.

Ohne Wasser ist kein Leben auf unserem Planeten möglich. Was es für Millionen Menschen heisst, kein Recht auf Wasser zu haben, kann man in Paolo Bacigalupis ökologischer Endzeitdystopie nachlesen. Doch im Angesicht des fortschreitenden Klimawandels und steigender Bevölkerungszahlen ist es fraglich, ob es bei der Dystopie bleiben wird.

Genau dieses Element jagte mir mehr Schauer über den Rücken, als die harte Handlung im Buch. Das es so prophetisch und im Bereich des Möglichen erscheint.

Der amerikanische Südwesten kämpft erbittert und mit allen Mitteln um die Wasserrechte am Colorado River. Alle übrigen Wasserquellen sind versiegt, weite Landstriche der unerbittlichen Wüste zum Opfer gefallen. Ganze Städte wurden ausgelöscht nachdem ihnen das Wasser abgedreht wurde. Korruption und Kriminalität sind an der Tagesordnung. Menschen sterben wie die Fliegen. Wer es sich leisten kann lebt in einer der teuren " Arkologien" Klimatisiert mit Luftfiltern und autarkem Wasseraufbereitungssystem. Doch da auch im Buch Wasser kein Grundrecht für alle ist, leben dort nur die Reichen. Den Armen bleibt nur ein Leben im Staub. Besonders Las Vegas und Kalifornien sind erbitterte Widersacher im Kampf um alte verbriefte Wasserrechte. Wer die ältesten Rechte findet, hat die Vorrechte am Wasser. Catherine Case ist die Königen von Las Vegas und regiert mit eiserner Hand. Sie hat eine Elitetruppe die " Waterknives". Die sind schlimmer als die Mafia und rücken immer aus, wenn es Catherines Wasser an den Kragen gehen könnte oder sie sich etwas unter den Nagel reissen will. Angel Velasquez ist ihr bestes Pferd im Stall, darum schickt sie ihn auch nach Phoenix, um heraus zu finden, ob an den Gerüchten jemand habe eine neue Wasserquelle aufgetan etwas dran ist. Allerdings gerät Angel in Schwierigkeiten die er nicht erwartet hatte. Eine junge Journalistin, Lucy, ist den Gerüchten ebenfalls auf der Spur. Zusammen geraten sie in eine wilde Hetzjagd nach den vermeintlichen Wasserdokumenten.

Freitag, 20. Mai 2016

'Der große Schlaf' - Raymond Chandler


Philip Marlowe ist der Inbegriff des amerikanischen Privatdetektivs der 50er Jahre. Raymond Chandler hat mit dieser Figur ein gewaltiges Urgestein geschaffen. Das Buch lebt von dieser Figur und Chandlers phänomenalem Schreibstil der Andeutungen.

General Sternwood ist stinkreich aber er hat ein Problem, dass noch viel schlimmer ist, als seine desolate Gesundheit. Seine zwei Töchter. Diese lassen keine Verrücktheit aus und benehmen sich nicht gerade Damenhaft. Die jüngere Schwester Carmen, wird erpresst und Marlowe wird von General Sternwood beauftragt die Sache in Ordnung zu bringen, doch auch die ältere Schwester hat etwas zu verbergen. Bei Marlowes Nachforschungen häufen sich plötzlich die Leichen. 

Sonntag, 15. Mai 2016

Emotionen und Lesen - Wie mich das lesen zum fühlen zurück brachte!


Das das Lesen nicht nur bloßer Informationsträger ist, sondern auch unsere Gefühle beeinflusst, ist wahrscheinlich jedem Leser klar. Ich finde sogar dafür sind Geschichten hauptsächlich da, an unsere Gefühle zu appellieren. Wir sollen uns gut unterhalten fühlen, uns gruseln, mitfiebern, mitleiden oder uns für die Protagonisten in der Geschichte freuen. Natürlich kann man aus so einer Geschichte, wenn sie gut recherchiert ist, auch einen gewissen Mehrwert ziehen und etwas lernen. Über Ökosysteme, die Wirtschaft eines Landes, die Polizeiarbeit oder auf welchen Typ Mann die Mädels unserer Zeit so stehen.

Was aber passiert wenn ein Mensch aufhört zu fühlen ? Hört er auch auf zu lesen ? Bei mir war das so.

Samstag, 14. Mai 2016

'Ich nannte ihn Krawatte' - Milena Michiko Flašar



Dies war das erste Buch, dass sich in der japanischen Kultur bewegt, dass ich je gelesen habe. Es war wie ein Rausch der schönen Worte. Ich hatte keine Erwartungen und habe mir vorher sogar bewusst nicht den Klappentext oder weitere Infos zu der Thematik angeschaut. Ich wollte mich überraschen lassen und wurde voll mitgerissen.

Im Buch sitzen zwei völlig unterschiedliche Männer auf einer Bank. Der eine jung der andere alt. Unterschiedlicher könnten die beiden nicht sein. Doch in einer Sache sind sie vereint, sie verweigern sich den Normen einer Gesellschaft, mit der sie nicht mehr zurecht kommen und doch ist es gerade ihr aufeinander Treffen, dass für Sie gegenseitig die Türen aufstößt und selbst hochgezogene Mauern einreißt. 

Samstag, 7. Mai 2016

Die Unglückseligen - Thea Dorn



Zwei Jahre soll Thea Dorn für " Die Unglückseligen" recherchiert haben. Nicht nur in den Bereichen Molekularbiologie, Physik und Altersforschung. Sie hat sich auch mit altdeutscher Schrift und Versform beschäftigt, denn sie hatte nicht den geringen Anspruch an sich selbst, den Faust neu zu erfinden. Es ist ihr in genialer Weise gelungen. Trotzdem braucht man als Leser einen langen Atem.

Johanna Mawet ist Molekularbiologin und verfolgt, fast schon fanatisch, in ihrer Forschung den Weg zum ewigen Leben. Für sie gibt es nichts schlimmeres als den Tod. Bei einer Forschungsreise in den USA stolpert ihr mehr durch Zufall ein ziemlich merkwürdiger, alterslos erscheinender Mann vor die Füße. Trotz aller Zweifel entpuppt sich dieser als der 1776 geborene Physiker Johann Wilhelm Ritter, der früher mit Goethe und Schiller auf du und du war. Johanna versucht hinter das Geheimnis seiner scheinbaren Unsterblichkeit zu kommen, um sie für ihre Forschungszwecke nutzbar zu machen und auch in erster Linie für sich selbst. Geht es mit rechten Dingen zu oder hat etwa doch der Teufel seine Finger mit im Spiel ?

Dienstag, 3. Mai 2016

" Nachts sind das Tiere" Essays von Juli Zeh



Juli Zeh, war mir als eine der sprachgewandtesten deutschen Autorinnen bereits bekannt, allerdings hatte ich noch keins ihrer Bücher gelesen. Warum ich denn dann ausgerechnet mit den Essays starte und nicht mit ihren Romanen ? Nun, weil es eben genau diese Essays sind die mich interessierten. Seid ich die Essays von Ferdinand von Schirach gelesen habe, bin ich ein Fan von diesen kurzen Auszügen aus den Gedanken eines anderen. Essays sind kurze Gedankenblasen in denen nicht nur Meinungen gut zum Ausdruck kommen, sondern auch oft die Sache einfach auf den Punkt gebracht wird.

Ich beobachte an mir selbst, dass ich mich in den letzten Jahren immer mehr für Politik interessiere. Ich weiß nicht ob es am zunehmenden Alter liegt ( obwohl ich mich jetzt nicht "alt" fühle) oder an den Gegebenheiten unserer Zeit. Für mich ist eher letzteres zutreffend. Ich erwartete ein politisches Buch von Frau Zeh. Denn sie ist nicht nur Schriftstellerin sondern auch Juristin. Das weckte Erwartungen aber auch Ängste. Wie würden ihre Zusammenfassungen und Meinungen aussehen ? Wäre mir das Buch zu abgehoben intellektuell, wäre es verständlich oder sind darin Meinungen vertreten die ich ganz und gar nicht nachvollziehen kann ?

Ich musste mir keine Sorgen machen. Ihre Sprache ist durchaus anspruchsvoll, auch einige politische und kulturelle Zusammenhänge erfordern doch ein gewisses Interesse und Denkvermögen, aber alles ist gut und leicht verständlich, ergibt Sinn und rüttelt auf. Spitzzüngig und motivierend beschreibt Juli Zeh uns ihre doch sehr juristisch-fachmännisch wirkende Sicht auf politische und gesellschaftliche Themen von 2001 bis 2014. Ich war fast ein bisschen traurig, dass das Buch schon Anfang 2014 heraus kam. Ich hätte mir auch noch ein Essay zur aktuellen Situation in Deutschland gewünscht. Da wird nicht nur der gläserne Mensch der Generation Internet durchleuchtet und Datenschutz sowie Kontrollverlust auf Kosten der Freiheit behandelt. Da geht es auch um die Europäische Union, um eine Kanzlerin für die das Internet noch "Neuland" ist und um Snowden und die NSA Affäre. Falsch verstandener Feminismus, unseren Gesundheits- und Fitnesswahn sowie die grenzenlose Selbstoptimierung und das Leben in den Tretmühlen der Wirtschaft, bekommen genau so ihr Fett weg. Ich muss zugeben das ich viele Zusammenhänge erst nach der Lektüre des Buches besser begriffen habe. Vorher waren viele der behandelten Themen abstrakte Konstrukte für mich, die immer mal wieder durch die Medien waberten aber oft von mir beiseite geschoben wurden. Irgendwie gibt es ja immer wichtigeres, was mein Leben direkt zu beeinflussen scheint. Politik, vor allem die der " Großen" ist so weit weg und scheint mich nicht weiter zu betreffen. Juli Zeh hat mir wieder ins Bewusstsein gerückt das die Politik unseres Landes auch uns alle etwas angeht. Das es wichtige Prinzipien einer Demokratie gibt, die es zu schützen gilt und das dies auch Sinn macht. Eins ihrer großen Themen ist die Politikverdrossenheit vieler Leute und eine Regierung die am Bürger vorbei regiert.

Doch es gibt auch kleine Momente des Glücks im Buch, so ist auch ein Essay zur Geburt ihres Sohnes und auch ein phantasievoll, verträumter Essay von einer Gedankenreise auf Lanzarote im Buch zu finden. Es gibt mehrere Reden im Buch, darunter eine hoffnungsvolle für Abiturienten, in der es um Zukunft geht und eine die die Arbeit des Schrifstellers und literarischer Fiktion aufs Korn nimmt. Dabei plädiert Zeh für die Freiheit und Offenheit nicht nur in der Politik sondern auch in der Literatur. Immer wieder warnt sie eindrücklich davor, dass wir nicht auf Grund von Angst und falschem Sicherheitsverständnis uns und unsere Freiheit selber beschränken, im Namen des Kampfes gegen den Terrorismus, dass wir nicht freiwillig unsere Daten und damit auch unser selbst abgeben. Das wir alle gerne Individualisten sind aber trotzdem in einer Gemeinschaft leben. Das die Freiheit die wir heute haben bitter erkämpft wurde und wir diese schätzen sollten, aus der Vergangeheit lernen für eine Zukunft. Große Freiheit bringt große Verantwortung für uns selbst. Das deutsche Universitätssystem wird von ihr genau so kritsich durchleuchtet wie die eigene Identität und was uns zum Individuum macht. Irgendwann diktiert uns unsere Armbanduhr, wann wir schlafen gehen sollen und unser Auto gibt uns von Konzernen bezahlte Restauranttips. Leisten wir dann nicht folge, geht direkt eine Mail an die Krankenkasse und uns wird das Bonusprogramm, wegen nicht konformen Sozialverhalten gestrichen, auch das ist Datenschutz ! oder eher Verlust der Selbstbestimmung.

Wer Zeit und Muße hat sich jeden morgen die Überschriften der Bild Zeitung durchzulesen, der kann auch einen 3 seitigen Essay von Juli Zeh lesen. Es lohnt sich und bringt mehr Standpunkt. Ich empfehle es jedem, der auch nur ein bisschen klareren Durchblick sucht. Sie nimmt keine Blatt vor den Mund. Für mich konnte sie oft flüchtige Gedanken, die ich selber schon einmal hatte, in knackige und zutreffende Worte fassen. Nur viel sprachgewandter als ich das jemals gekonnt hätte. Angst ist ein schlechter Ratgeber und Juli Zeh bringt vor allem eins in die Debatten um bewegende Themen unserer Zeit : Ruhe bewahren und klar Position beziehen !. Mir konnte sie nicht nur ein bisschen mehr Klarheit sondern auch ein bisschen Frieden schenken.

Zum Buch, 286 Seiten, (Taschenbuch) erschienen beim btb Verlag ----> http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Nachts-sind-das-Tiere/Juli-Zeh/e484110.rhd

Hardcover, Schöffling&Co ----> https://www.schoeffling.de/buecher/juli-zeh/nachts-sind-das-tiere

Ich wünsche euch einen aufgeklärten Tag

Eure Paloma Pixel



dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.